BAU 2017: Was gibt es Neues bei pro clima?

pro clima ist auch 2017 auf der BAU präsent. Am Stand 200 in Halle B6 erfahren die Besucher alles rund um die sichere Dichtung der Gebäudehülle.

Ein paar fotografische Impressionen der Messewoche sind hier zu finden:

BAU 2017

Was es mit dem Hydrosafe-Wert auf sich hat und welche die passende Dampfbremse für Winterbaustellen ist, erklärt Michael Förster, Leiter der pro clima Anwendungstechnik

Produktneuheit auf der BAU 2017: pro clima präsentiert einen neuen Anschlusskleber, der auch bei Minusgraden sofort extreme Klebekraft zeigt. Der Kleber von der Rolle ORCON MULTIBOND. Stefan Hückstädt berichtet über die Eigenschaften:

Es ist laut EnEV Pflicht, viele Planer und Verarbeiter haben damit noch Schwierigkeiten: Die Erstellung eines Luftdichtheitskonzepts. Oliver Solcher vom Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen FLiB erklärt, wo jeder Planer und Verarbeiter kostenfrei Unterlagen zur Erstellung eines Luftdichheitskonzepts abrufen kann.
Weiterlesen

Flachdächer in Holzbauweise mit Zwischensparrendämmung

schaden-flachdach

Flachdächer in Holzbauweise mit  Zwischensparrendämmung brauchen sichere und zugelassene Lösungen!

Nicht belüfteten Flachdächern mit Volldämmung  in der Tragebene eilt der Ruf
voraus, dass sie wenig schadenstolerant und damit risikobehaftet sind. Diese
Erfahrung stammt aus einer Zeit, in der jede Dachkonstruktion obriger Bauart
innen wie außen mit dampfsperrenden Bauteilschichten versehen wurde –
getreu dem Motto: »Dicht ist gut – noch dichter ist besser«.
Heute ist es ohne weiteres möglich, bei einer entsprechenden feuchtetechnischen
Bemessung, robuste Bauteile zu planen sowie zu erstellen und es damit
gerade dem Verarbeiter zu ermöglichen sichere Konstruktionen zu bauen.

Warum Flachdach?
Das Flachdach ist nach wie vor eine bei Bauherren und Architekten gleichermaßen
beliebte Bauform. Neben architektonischer Mode, sind Vorteile hinsichtlich Energieeinsparung und Raumausnutzung Kriterien, die für den Bau von Flachdächern sprechen. Die Holzbauweise bietet hier aufgrund des geringen Eigengewichtes,
der schnellen Montage – gerade bei vorgefertigten Elementen – und vieler
weiterer Aspekte große Vorteile. Was den Feuchteschutz (Schutz vor
Feuchtigkeit aus dem Innenraum) anbelangt, sind bei der Holzbauweise
einige Dinge zu beachten, da die Konstruktion materialbedingt empfindlich
auf unvorhergesehene Feuchtigkeitseinträge reagiert.

Welcher Weg ist der Richtige?
Relativ unproblematisch stellen sich Aufbauten mit reiner oder hauptsächlicher
Aufdachdämmung dar. Es besteht jedoch nicht immer die Möglichkeit, die Dämmung größtenteils im Aufdachbereich aufzubringen, beispielsweise bei planerischen oder baurechtlichen Vorgaben. Außerdem entstehen durch die zusätzliche(n)
Bauteilschicht(en) weitere Kosten – und die Bauteildicken nehmen stark
zu. In der Regel wird eine Aufdachdämmung auch erst bauseits montiert,
was also den Vorfertigungsgrad der Bauteile einschränkt. Derzeit werden deshalb viele Flachdächer mit gedämmter Tragebene ausgeführt. Hierbei wird die Tragwerksebene
effizient zu Dämmzwecken genutzt und Wärmedämmstoff sowie Luftdichtung / Dampfbremse entweder schon werksseitig oder bauseits nach der Erstellung der Dachhaut witterungsgeschützt eingebracht.

flachdach-innen

Flachdächer in Holzbauweise mit Volldämmung sind bauphysikalisch sehr anspruchsvoll: Genormte und zugelassene Lösungen bieten Verarbeitern Sicherheit bei der Ausführung.

Weiterlesen

Die Luftdichtung bei der Dachsanierung von außen – Die Qual der Variantenwahl

Die Dachsanierung stellt viele Herausforderungen an den Verarbeiter. Der Traufanschluss wäre hier bei vorübergehender Demontage der Aufschliebinge sowohl mit der Sub-and-Top-Variante als auch mit flächigen Verlegung möglich gewesen. Letztendlich wurde die flächige Verlegung gewählt, da es sich um ein Walmdach handelt und die Bahn über die spitz zulaufenden Gefache an den Graten hinweg verlegt werden konnte.

Die Dachsanierung stellt viele Herausforderungen an den Verarbeiter. Der Traufanschluss wäre hier bei vorübergehender Demontage der Aufschliebinge sowohl mit der Sub-and-Top-Variante als auch mit flächigen Verlegung möglich gewesen. Letztendlich wurde die flächige Verlegung gewählt, da es sich um ein Walmdach handelt und die Bahn über die spitz zulaufenden Gefache an den Graten hinweg verlegt werden konnte.

Die Dachsanierung von außen ist neben der nachträglichen Wärmedämmung der Wände und dem Austausch der Fenster eine der häufigsten und effizientesten Maßnahmen zur energetischen Ertüchtigung von Bestandsgebäuden. Durch unterschiedlichste Alter und Bauweisen der Bestandsbauten sind hier oft stark variierende Ausgangssituationen (z.B. Aufbauten und Anschlüsse) anzutreffen. Daher ist grundsätzlich eine gewissenhafte Bestandsaufnahme empfehlenswert. Nur so kann die lückenlose Luftdichtung des Gebäudes bzw. Bauteils (siehe dazu z.B. EnEV und DIN 4108-7 – Luftdichtheit von Gebäuden) wie gefordert sorgfältig geplant und ausgeführt werden. Außerdem bietet eine detaillierte Bestandsaufnahme Sicherheit für Planer, Verarbeiter und Bauherren. Unvorhergesehene „böse Überraschungen“, die Mehraufwand und damit -kosten bzw. Schwierigkeiten bei der Verarbeitung verursachen, können so weitestgehend ausgeschlossen werden. Der Aufwand einer sorgfältigen Bestandsaufnahme relativiert sich durch das Plus an Planungs- und Verarbeitungssicherheit, das minimierte Risiko von Mehraufwand und eine schnellere und sichere Ausführung – was gerade bei Arbeiten, die der Witterung ausgesetzt sind, eine große Rolle spielt.

Neben der Bestandsaufnahme, werden sichere Lösungen zur Herstellung von Luftdichtheit und Tauwasserschutz mit zusätzlichen Reserven für unvorhergesehene Unwegbarkeiten gefordert. Darüber hinaus sind natürlich gewisse Kenntnisse von Planern und/oder Handwerkern über Einsatzbereiche, Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten entscheidende Faktoren für die Planung und Durchführung von wirtschaftlichen, rentablen und zugleich sicheren Sanierungen.

Im folgenden Artikel werden die beiden mittlerweile meist verbreiteten Varianten zur Herstellung der Luftdichtheit bei der Dachsanierung von außen mit Zwischensparrendämmung genauer beleuchtet: die sog. Sub-and-Top-Verlegung und die flächige Verlegung einer Bahn auf der Sparrenoberseite mitten in der Dämmebene.

Weiterlesen

Brandschutz-Luftdichtung-BlowerDoor: Intensivschulung in Trier

Bildschirmfoto 2016-06-30 um 16.13.59

Hubert Müllers

Bildschirmfoto 2016-06-30 um 17.00.56 In der ältesten Stadt Deutschlands (Trier) haben wir am Mittwoch, 30.06.2016, unser Wissen zu den neusten Entwicklungen und dem technischen Stand bei Wärmedämmung, Luftdichtung und Blower-Door weitergeben.

Die Firma Hubert Müllers Dämmtechnik hatte Energieberater und Architekten zu sich nach Trier-Föhren eingeladen. Mehr als 30 kamen und diskutierten während und nach den Vorträgen über Wärmedämmsysteme und Qualitätsüberprüfung.

P1010395

Mein Kollege Holger Merkel und ich beraten neben den pro clima Produkten auch Einblasdämmungssyteme von isofloc im Gebiet Süd-West, mein Kollegen Bernd & Jürgen Kremer beraten im schönen Moselland pro clima Systeme (offiziell: Gebiet Mitte).

Jürgen Küllmer, Leiter Anwendungstechnik isofloc

Jürgen Küllmer, Leiter Anwendungstechnik isofloc

Nach der Begrüßung durch den Gastgeber Hubert Müllers, ging es gleich los mit Brandschutzanforderungen nach den Bauordnungen und Einsatzmöglichkeiten brennbarer Baustoffe. Referent war hier Jürgen Küllmer, Leiter der Anwendungstechnik von isofloc. Weiterlesen

21. Internationales Holzbau Forum in Garmisch

IMG_1116

Stefan Hückstädt, pro clima Anwendungstechniker und Känguru-Seminar-Referent, ist derzeit mit einem pro clima Team auf dem 21. Internationalen Holzbau Forum in Garmisch.
Seine Eindrücke ersten Eindrücke:

“Auch dieses Jahr ist pro clima wieder beim Internationalen Holzbauforum in Garmisch-Partenkirchen vertreten. Das IHF stellt DIE Veranstaltung im Bereich Holzbau schlechthin dar. Alljährlich trifft sich in Garmisch-Partenkirchen, am Fuße der Zugspitze, ein Großteil der Branche. Mit dabei sind viele einschlägige Vertreter aus den Bereichen Holzbau, Planung, Forschung und Lehre sowie Industrie und Handel.
Über insgesamt drei Tage können eine Vielzahl an interessanten Vorträgen besucht werden. Schwerpunktthemen sind dabei dieses Jahr unter anderem die Themen Modernisierung und Energieeffizientes Bauen sowie im Bereich Konstruktion: Lösungen mit Brettsperrholz und Hybrid-Bauweise (Holz-Beton). pro clima betreut wie jedes Jahr einen Stand in der Fachausstellung. Mit dabei sind neben mir: Michael Förster (Leiter Anwendungstechnik) , Axel Schmidt (Export) , Marcus Willink (Technik-Hotline & WISSEN) und  Arnold Wittig (Vertrieb) Weiterlesen

Neulich in der Technik-Hotline: Bogenschießen auf Fassadenbahn

Solitex20150725_163239

SOLITEX FRONTA QUATTRO mal anders: Dietmar Mullis, Mitarbeiter der BayWa Röthenbach, setzt auch in der Freizeit auf die Qualität der pro clima Bahnen. Beispielsweise als Scheibenunterlage beim Bogenschießen.

Zwischen all den Anfragen an die pro clima Technik-Hotline zu Aufbaulösungen sowie Einsatz und Verarbeitung unserer Produkte, hat uns letztens eine ungewöhnliche Rückmeldung erreicht:

Dietmar Mullis (Verkaufsberater Hochbau der BayWa-Niederlassung Röthenbach im Allgäu) ist privat in einem Bogensportverein tätig und hat dort die Hochleistungsfassadenbahn pro clima SOLITEX FRONTA QUATTRO zur Herstellung von Scheibenabdeckungen verwendet:

Solitex20150725_161904Dietmar Mullis:
„Das Ganze funktioniert super, weil wasserdicht und eine trockene Scheibenauflage durch die diffusionsoffene Struktur.“

Auch wenn diese Verwendung der Bahn von pro clima so nicht angedacht ist, bestätigt sie doch die hohe UV- und Witterungsstabilität der Bahn.

…und auch optisch kann sich das Ganze sehen lassen: Mit wenigen Metern Abstand nimmt man die unscheinbare Bedruckung der Bahn nicht mehr war.

Das spielt eine Rolle bei dem eigentlich vorgesehenen Einsatz der Bahn hinter teiloffenen Fassadenbekleidungen. Weiterlesen

Partnertag der Ortenauer Energieagentur

IMG_9303Anwendungstechniker Stefan Hückstädt hat neulich beim Partnertag des Ortenauer Baunetzwerk referiert und darüber im Blog berichtet:

Ortenauer Baunetzwerk: Sichere Lösungen für die Dachsanierung von außen

Wir haben jetzt noch weitere Fotos von der Ortenauer Energieagentur erhalten- vielen Dank!
Bildschirmfoto 2015-08-17 um 16.47.30

Ortenauer Baunetzwerk: Sichere Lösungen für die Dachsanierung von außen

IMG_0523Vergangene Woche Freitag habe ich im Rahmen des 3. Partnertages des Ortenauer Baunetzwerkes einen Vortrag zur Dachsanierung von außen gehalten.

Stattgefunden hat der Partnertag in der Gewerbeakademie der Stadt Offenburg:

Neben mir haben noch referiert Dr. Ing. Volker Kienzlen (Geschäftsführer der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH) zum Thema Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden Württemberg (EwärmeG) sowie Klaus Lambrecht (Experte in der Energieplanung und Gebäudesimulation, Mitautor des Sanierungsfahrplans Baden-Württemberg) zum Thema Sanierungsfahrplan Baden-Württemberg und Christian Dunker (Ortenauer Energieagentur) zu einem EXCEL-Tool zum EwärmeG.

Besucht haben die Veranstaltung ca. 40 Partner der Ortenauer Baunetzwerkes. Vertreten waren vor allem Energieberater, Architekten / Planer und ein paar Inhaber von Handwerksbetrieben. Weiterlesen

Bauslam 2015: Bauphysik einfach erklärt – Diffusion

Was haben Türsteher mit Bauphysik zu tun? pro clima Anwendungstechniker Stefan Hückstädt hat als Bauslam-Thema den physikalischen Prozess Diffusion gewählt und erklärt anhand typischer Disco-Situationen, wie Atome und Moleküle sich bewegen und wie es zur Durchmischung zweier Stoffe durch Diffusion kommt.

Der Holzbau-Ingenieur berät bei pro clima in der Technik-Hotline und hält Seminare, beispielsweise zu den Themen Sicher dichten und Praxisgerecht sanieren. Weitere Informationen dazu: www.proclima.de/seminare

Weitere Infos zum bauslam: http://bauslam.de
Fotos zum ersten Bauslam finden Sie in unserem flickr Account:
https://www.flickr.com/photos/proclima/sets/72157652956887373

6 Bauvorträge an einem Abend: So fühlte sich der 1. Bauslam an

2015_06_Bauslam_Abend145Zum 1. Bauslam in Schwetzingen sind mehr als 60 Teilnehmer angereist. Das Ziel der Veranstaltung war es, Bauwissen unterhaltsam zu vermitteln. Ob das geklappt hat und wie es sich angefühlt hat, wollten die pro clima Kollegen Julia Metzger, Iris Leber und Lothar Leber wissen. Daher haben sie nach der Bauslam-Premiere Besucher und Referenten befragt. Hier ein paar der gesammelten Rückmeldungen.

Dem Händler Rainer Amos von der Baustoff + Metall Handels GmbH aus Neckarsulm hat der Bauslam gefallen. Er sagte: „Am interessantesten fand ich den Vortrag von Uwe Bartholomäi, da es für mich ein neues Thema war, was ich sehr ansprechend fand. Toll fand ich es auch, dass wir uns nach dem Bauslam in lockerer, legerer Atmosphäre außerhalb des stressigen Berufsalltags einmal in Ruhe mit uns bekannten pro clima Mitarbeitern unterhalten konnten. Es gefällt mir, dass pro clima mit solchen Aktionen sein Interesse an uns Kunden zeigt. Bei einem zweiten Bauslam wäre ich wieder dabei.“

Energieberater Jürgen Eichhorn aus Mannheim.

Energieberater Jürgen Eichhorn aus Mannheim.

Energieberater Jürgen Eichhorn aus Mannheim erzählte: „Die Veranstaltung fand ich sehr positiv, pro clima wirkt sehr offen, freundlich und entspannt. Für die Seminare interessiere ich mich sehr, da beispielsweise für „Sicher dichten“ auch acht dena Unterrichtseinheiten angerechnet werden können.“

2015_06_Bauslam_Abend359

Schornsteinfegermeister Thomas Faller kannte vor diesem Abend pro clima noch gar nicht und war begeistert vom Bauslam. Julia Metzger von pro clima interviewte Teilnehmer und Referenten.

Auch der Schornsteinfegermeister Thomas Faller freute sich über den Abend: „Vor dem Bauslam kannte ich pro clima noch gar nicht. Ich habe mich auf der Webseite des FLIB e.V. – dem Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen – über andere Unternehmen im Netzwerk aus meiner Umgebung informiert und bin dabei auf pro clima gestoßen. Dort habe ich dann den Hinweis auf den Bauslam gesehen und mich spontan angemeldet. Die Themen fand ich ziemlich ausführlich und anschaulich erklärt – und das in nur zehn Minuten. Jens-Lüder Herms hat es mit seinen Spaghetti auf den Punkt getroffen und alle Themen haben sehr gut gepasst.“ Weiterlesen

Rückblick auf Internationales Holzbauforum 2014 in Garmisch-Partenkirchen: Hier zeigt sich die Affinität zum Werkstoff Holz

IMG_0044Nachdem ich das Internationale Holzbauforum (IHF) in Garmisch 2010 zum ersten Mal besuchte – damals noch als Student der Hochschule Rosenheim und Praktikant bei pro clima –  war ich dieses Jahr wieder dabei für pro clima. Neben mir waren außerdem vor Ort: Michael Förster (Leiter der pro clima Anwendungstechnik), Marcus Willink (WISSEN Wiki Redakteur) und  vom Vertrieb Arnold Wittig.

Wie in den Jahren zuvor, betreuten wir auch dieses Jahr wieder einen Stand in der Fachausstellung. Der günstig platzierte Stand bescherte uns viele interessante Gespräche. Besucht haben uns vor allem Planer, Handwerker und Vertreter aus Industrie und Forschung bzw. Lehre.

Natürlich hatten wir auch wieder Muster und Informationsmaterial zu unseren Produkten ausgestellt. Das IHF in Garmisch ist jedoch keine reine Produktmesse, vielmehr geht es um den gegenseitigen Austausch, die Vermittlung von Informationen und die Diskussion über Themen den Holzbau betreffend. Das IHF in Garmisch ist DIE einschlägige Veranstaltung des Jahres. Hier trifft sich das Who’s Who der Holzbaubranche. Allen gemeinsam ist die Affinität zum Holz bzw. zum Holzbau. Weiterlesen

Fotobuch Holzbau Klefenz: Dokumentation einer Dachsanierung

Neulich haben wir in der pro clima Anwendungstechnik ungewöhnliche Post erhalten: Ein Fotobuch der Firma Holzbau Klefenz aus Lobbach – Waldwimmersbach. Darin haben die Mitarbeiter eine  Dachsanierung komplett dokumentiert. Ich war überrascht, wie liebevoll das Fotobuch erstellt wurde. So wurden nicht nur Vorher- und Nachheraufnahmen des Gebäudes dargestellt, sondern auch die einzelnen Arbeitsschritte fotografisch festgehalten.

Mir ist aufgefallen, dass das Team sehr sorgfältig mit den Detailanschlüssen umgegangen ist. Das ist auch entscheidend für eine gute Sanierung, denn Fläche kann jeder – die Details sind die Herausforderung!
Ein Beispiel für die gute Detailausführung ist der Kaminanschluss: Hier wurde der gemauerte Kamin zunächst verputzt (unverputztes Mauerwerk ist nämlich nicht luftdicht), dann mithilfe des TESCON Primers RP der Untergund vorbereitet, um dann mit unserem Allroundklebeband TESCON VANA die Luftdichtungsbahn anzuschließen.

Aus dem Fotobuch der Firma Klefenz. Foto: Holzbau Klefenz.

Aus dem Fotobuch der Firma Klefenz: Kaminanschluss. Foto: Holzbau Klefenz.

Foto: Holzbau Klefenz

Foto: Holzbau Klefenz

Das Fotobuch ist das dritte der Zimmerei, berichtete mir der Inhaber Uwe Klefenz: „Es ist für uns eine gängige Regel, die jeweiligen Projekte zur Dokumentation unserer Qualitätsarbeit fotografisch festzuhalten.“ Weiterlesen