Warum brauche ich eigentlich eine Luftdichtung?

Das Känguru fragt nach und pro clima Techniker stehen Rede und Antwort zu kniffligen Bauphysik-Themen:

Die Luftdichtung hat große und vielfältige Einflüsse auf Gebäude. Denn: Bei schlechter Luftdichtung strömt ungewollt Luft durch die Gebäudehülle. Dabei können Stoffe oder Energie transportiert werden – man spricht von Konvektion. Das bedeutet, dass Wärme ungewollt während des Winters das Gebäude verlässt oder während des Sommers eintritt.

Leckagen verschlechtern die Dämmleistung

Fuge in der Luftdichtung

Eine Fuge von 1mm Breite und 1 m Läge in der Konstruktion sieht zwar klein aus, hat aber eine große Wirkung. Wärmeverluste steigen auf das 4,8- fache. Zudem kann bis zu 0,8 Liter an Feuchtigkeit innerhalb eines Tages in die Konstruktion eindringen.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei starker Luftdurchströmung (also durch Leckagen), sich die Wärmedämmleistung auf bis zu 20 Prozent reduzieren kann. Neben Wärme kann auch Wasser, das als Luftfeuchte im Innenraum vorliegt, über Leckagen in der Luftdichtung in die Bauteile gelangen. Im Winter fällt dort die Temperatur ab. Es droht flüssiges Kondensat, was wiederum Folgeschäden wie z.B. Schimmel verursachen kann.

Ebenso können sich natürlich auch Geruchs- oder Schadstoffe unerwünscht ausbreiten; und wer will schon riechen, was der Nachbar gerade kocht.

Zugluft beeinträchtigt Gesundheit und Behaglichkeit

Oft unterschätzt wird auch der Aspekt der Behaglichkeit. Durch Luftströmungen können unangenehme Zuglufterscheinungen auftreten, z.B. aus der Drückerplatte der Toilette, wenn diese in einer Vorwand vor einer unverputzen Mauer installiert wird.

Durch die Einströmung kalter Außenluft im Winter, reduziert sich bei deren Erwärmung im Innenraum außerdem die Luftfeuchte. Das mag zunächst positiv klingen, jedoch reizt zu trockene Raumluft die Schleimhäute und kann daher zu Beschwerden führen.

Bei Neubau und energetischen Sanierung muss ein Luftdichtheitskonzept – hier ein Ausschnitt – erstellt werden. Erst auf der Baustelle über Luftdichtheit nachzudenken, ist zu spät.

Luftdichtheit ist inzwischen Pflicht

Verordnungen wie die EnEV und Normen wie DIN 4108-7 geben die luftdichte Bauweise vor. Architekten müssen entsprechende Planungsleistungen erbringen, die Handwerker dann sorgfältig umsetzen müssen. Das luftdichte Bauen ist also Pflicht! Bedeutet im Umkehrschluss, dass bei Nichtbeachtung ein Mangel vorliegen kann, der zu Nachbesserung oder Schadensersatz führen kann.

Die Umsetzung der luftdichten Bauweise ist also für alle Baubeteiligen sinnvoll.

 

Diese Frage beantwortet hat: Stefan Hückstädt. Der pro clima Anwendungstechniker ist Dipl.-Ing. (FH) Holzbau, gelernter Zimmerer. In dem Seminar praxigerecht sanieren ist die Luftdichtung immer wieder ein Thema.  Mehr Informationen, Termine und Anmeldung zum Seminar gibt es hier: https://kaenguru.me/seminare/sanieren/

Hintergrundwissen:

Interviews zum Thema Luftdichtung:

Luftdichtungsbahnen von pro clima:

feuchtevariable Luftdichtungsbahnen von pro clima:

  • INTELLO – Hochleistungs-Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn
  • INTELLO PLUS – Armierte Hochleistungs-Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn
  • DB+ – Armierte Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn
  • INTESANA / INTESANA connect – Hochleistungs-Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn
  • DASATOP – Sanierungs-Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn

Die Antwort auf die Känguru-Frage hier als PDF downloaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.