(Serie) Winddichtung außen: Was ist bei Schieferdeckungen zu beachten?

Kompliziertes Schieferdach mit zwei Giegelgauben

Unterhalb von Schieferdeckungen ist eine sogenannte Vordeckung vorzusehen. Eine Vordeckung ist eine regen­sichernde Zusatzmaßnahme, die auf einer Schalung verlegt wird, auf der später direkt eine Dachdeckung befestigt wird.

Per Definition endet die regensichernde Funktion der Vordeckung mit dem Zeitpunkt der Dacheindeckung, da die Vordeckung hierbei durch Befestigungsmittel perforiert wird.

Wurden in der Vergangenheit oft bituminöse Vordeckbahnen verwendet, so kommen heutzutage verstärkt diffusionsoffene Unterdeckbahnen als Vordeckung zum Einsatz. Großer Vorteil dieser Bahnen ist die Dampfdurchlässigkeit im Gegensatz zu stark dampfbremsenden Bitumenbahnen, was hinsichtlich des Tauwasserschutzes deutlich mehr Sicherheit bietet. Weiterhin gestaltet sich die Verarbeitung von Kunststoff-­Unterdeckbahnen aufgrund besseren Handlings und größerer Rollenbreite deutlich einfacher, als bei der Verwendung von schweren und steifen Bitumen­bahnen.

Entsprechend ZVDH­-Fachregeln für Dachdeckungen mit Schiefer, gelten bei den jeweiligen Deckungsarten folgende Regeldachneigungen:

Deckungsart Regeldachneigung
Altdeutsche Deckung ≥ 25°
Altdeutsche Doppeldeckung ≥ 22°
Schuppendeckung ≥ 25°
Deutsche Deckung ≥ 25°
Rechteckdoppeldeckung ≥ 22°
Spitzwinkeldeckung ≥ 30°

Steilere Regeldachneigungen können aufgrund von langen Sparren, besonderen klimatischen Verhältnissen und Lage des Gebäudes erforderlich sein.

Schiefereindeckungen sind auch auf Lattung möglich. Hierbei sind auch Unterschreitungen der Regeldachneigung um bis zu 4° zulässig, sofern eine naht-­ und perforationsgesicherte Unterdeckung angeordnet wird, Unterschreitungen um bis zu 10° bei Ausführung mit wasserdichtem Unterdach.

Bei Nutzung des Dachgeschosses, insbesondere zu Wohnzwecken, und Ausführung der Schieferdeckung auf Lattung ist mindestens eine naht-­ und perforationsgesicherte Unterdeckung als Zusatzmaßnahme anzuordnen. Schiefer­deckungen, die auf Schalung mit Vordeckung erfolgen, erfüllen die Anforderung einer überdeckten Unterdeckung mit Bitumenbahnen.

Für den Einsatz als Vordeckung oder naht-­ und perforationsgesicherte Unterdeckung, empfiehlt pro clima folgende diffusionsoffene Unterdeckbahnen:

Für den Einsatz als wasserdichtes Unterdach, empfiehlt pro clima die Verwendung der diffusionsoffenen, homogen verschweißbaren Unterdachbahn SOLITEX WELDANO.

Videoserie mit Bauingenieur und Leiter der pro clima Anwendungstechnik, Michael Förster, zum Thema Außendichtung

Artikelserie Winddichtung außen

  1. Zusatzmaßnahmen mit pro clima Bahnen nach ZVDH
  2. Regeldachneigung der Dacheindeckung
  3. Behelfsdeckung
  4. Schieferdeckungen
  5. Faserzement-Wellplatten
  6. Metalldeckungen

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.