(Serie) Winddichtung außen: Regeldachneigung der Dacheindeckung beachten

Regeldachneigung der Dacheindeckung

Die Regeldachneigung ist die unterste Neigung, bei der eine Dacheindeckung als regensicher gilt. Bei Unterschreitung sind entsprechende Zusatzmaßnahmen vorzusehen. Angaben zur Höhe der Regeldachneigungen sind dem ZVDH­ Regelwerk oder den jeweiligen Herstellerangaben zu entnehmen. Zu beachten ist insbesondere bei den Herstellerangaben der Unterschied zwischen Regeldachneigung und Mindestdachneigung – maßgebend ist die Regeldachneigung!

Oft wird jedoch die Mindestdachneigung (z. B. bei Ausführung eines wasserdichten Unterdaches) angegeben bzw. beworben.

Regeldachneigung Dachziegel (exemplarisch)

Dachziegelart / Merkmal Form / Beispiel Deckungsart RDN
Dachziegel mit Ringfalz Flachdachziegel
Romanische Dachziegel
Einfachdeckung 22°
Dachziegel mit Kopffalz oder Kopfrippe und Fußrippe
und Seitenfalz
Doppelmuldenfalzziegel
Reformziegel
Glattziegel
Verschiebeziegel
– allgemein mit besonderen Merkmalen
Einfachdeckung 25°
Dachziegel mit Kopffalz oder Kopfrippe und Fußrippe
und Seitenfalz
Doppelmuldenfalzziegel
Reformziegel
Glattziegel
Verschiebeziegel
Einfachdeckung 30°
Dachziegel mit seitlich eingreifender Überdeckung Strangfalzziegel Einfachdeckung 35°
Krempziegel Einfachdeckung 35°
gewölbte Dachziegel Hohlpfanne Aufschnittdeckung 35°
Hohlpfanne Vorschnittdeckung 40°
Hohlpfanne Aufschnittdeckung 35°
ebene Dachziegel Biberschwanzziegel Doppel­ und Kronendeckung 30°
Biberschwanzziegel Einfachdeckung mit Spließen 40°

Diese Tabelle beinhaltet exemplarische Werte. Die genaue Regeldachneigung des gewählten Ziegels / Dachsteins ist beim Hersteller zu erfragen.

Regeldachneigung Dachsteine (exemplarisch)

  Form Deckungsart RDN
Dachsteine mit Seitenfalz
Hochliegender Seitenfalz profiliert Einfachdeckung 22°
Tiefliegender Seitenfalz eben Einfachdeckung 25°
Dachsteine ohne Verfalzung
eben Biber Doppel- und Kronendeckung 30°
Einfachdeckung mit Spließen 40°

Diese Tabelle beinhaltet exemplarische Werte. Die genaue Regeldachneigung des gewählten Ziegels / Dachsteins ist beim Hersteller zu erfragen.

Zusätzliche erhöhte Anforderungen

Zusätzliche erhöhte Anforderungen ergeben sich aufgrund von Konstruktion, Nutzung, klimatischen Bedingungen und dem Einbau technischer Anlagen. Die Gesamtanzahl der erhöhten Anforderungen dient dann zur Ermittlung der erforderlichen regensichernden Zusatzmaßnahme. Bei mehr als drei erhöhten Anforderungen empfiehlt das ZVDH­-Regelwerk, die Qualität der Maßnahme entsprechend der nächst höheren Klasse auszuführen.

Konstruktion z. B.
– stark gegliederte Dachflächen (Kehlen, Grate, Gauben)
– große Sparrenlängen (über 10 m)
­– besondere Dachformen (z. B. Zeltdach, Kreuzdach)
Nutzung – Nutzung des Dachgeschosses, insbesondere zu Wohnzwecken stellt 2 (!) erhöhte Anforderungen dar
Klimatische Bedingungen z. B.
– exponierte Lage
– extreme klimatische Bedingungen
– wind­ oder schneereiche Regionen
Einbau technischer Anlagen z. B.
– Auf­ und Indachsysteme
– Klimageräte
– Antennenanlagen
– Laufanlagen
– Belichtungssysteme
Örtliche Bestimmungen z. B.
– Landesbauordnungen
– Denkmalschutzauflagen

Videoserie mit Bauingenieur und Leiter der pro clima Anwendungstechnik, Michael Förster, zum Thema Außendichtung

Artikelserie Winddichtung außen

  1. Zusatzmaßnahmen mit pro clima Bahnen nach ZVDH
  2. Regeldachneigung der Dacheindeckung
  3. Behelfsdeckung
  4. Schieferdeckungen
  5. Faserzement-Wellplatten
  6. Metalleindeckungen

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.