(Serie) Winddichtung außen: Behelfsdeckung richtig planen

Eine Behelfsdeckung dient dem temporären Witterungsschutz der Dachkonstruktion während der Bauzeit. Behelfs­deckungen können bei besonders schützenswerten Konstruktionen (z. B. ausgebautes Dachgeschoss) erforderlich sein. Behelfsdeckungen können durch Abplanen, Einhausen oder durch regensichernde Zusatzmaßnahmen (Unterspannungen, Unterdeckungen oder Unterdächer) geschaffen werden.

Zu beachten ist, dass ganz allgemein eine Behelfsdeckung nicht die Regensicherheit bieten kann, wie ein fertig eingedecktes Dach in Einheit mit einer regensichernden Zusatzmaßnahme darunter. Das hängt z. B. damit zusammen, dass Anschlüsse nur behelfsmäßig hergestellt werden können und Nageldurchdringungen in der wasserführenden Ebene vorhanden sind. Die Regenbelastung der Behelfsdeckung ist ungleich höher, als später die der regensichernden Zusatzmaßnahme im eingedeckten Zustand. Die Behelfsdeckung stellt also bestimmungsgemäß eine behelfsmäßige Maßnahme während der Bauzeit dar.

Planungshinweise zur Behelfsdeckung

Bei Verwendung von pro clima Unterdeckbahnen als Behelfsdeckung im Sinne des ZVDH­-Regelwerks, ist eine Mindestdachneigung von 14° einzuhalten, bei Verwendung der Unterdachbahn pro clima SOLITEX WELDANO von 5°. Weiterhin müssen die Stöße und Nähte entsprechend der pro clima Einsatz­ und Verarbeitungsempfehlungen regensicher verklebt / verschweißt und die Nageldurchdringungen im Bereich der Konterlatten durch das Nageldichtband pro clima TESCON NAIDECK oder TESCON NAIDECK mono abgedichtet werden (unabhängig von der erforderlichen regensichernden Zusatzmaßnahme nach ZVDH­-Regelwerk im eingedeckten Zustand).

Anschlüsse und Durchdringungen sind regensicher herzustellen. Dies kann bei Verwendung der SOLITEX Unterdeck-­ und Unterspannbahnen z. B. durch ROFLEX Rohrmanschetten für Rohrdurchdringungen, Allround­-Klebeband TESCON VANA an glatte Untergründe (z. B. Dachfensterrahmen) oder dem Anschlusskleber ORCON F an raue, mineralische Untergründe (z. B. Schornstein) erfolgen.

Bei Verwendung der Unterdachbahn SOLITEX WELDANO können Durchdringungen mit homogen verschweißbaren Formteilen (z. B. WELDANO ROFLEX oder WELDANO INVEX) hergestellt werden. In Bereichen, wo stehendes Wasser auftreten könnte (z. B. oberhalb von Dachfenstern oder Schornsteinen), sind entsprechende Wasserabweiser (z. B. Folienrinnen) vorzusehen, um anfallendes Wasser gezielt in den ungestörten Bereich abzuführen.

Die maximale Dauer für den Einsatz als Behelfsdeckung, ist den technischen Informationen zu den jeweiligen Bahnen zu entnehmen.

Beispiel zur Zuordnung der regensichernden Zusatzmaßnahmen

Ein Mehrfamilienhaus in exponierter Lage mit einer Dachneigung von 24° soll mit Flachdachziegel eingedeckt werden. Das Dachgeschoss soll zu Wohnzwecken genutzt werden.

Welche regensichernde Zusatzmaßnahme ist erforderlich?

Schritt 1:
Unterschreitet die tatsächliche DN die RDN des Flachdachziegels? Wenn ja, um wie viel Grad?
> siehe Tabelle im Artikel Regeldachneigung der Dacheindeckung = 22°
Die vorhandene DN von 24° unterschreitet die RDN des Flachdachziegels nicht

Schritt 2:
Gibt es erhöhte Anforderungen? Wenn ja, wie viele?
> siehe Tabelle im Artikel Regeldachneigung der Dacheindeckung
Nutzung zu Wohnzwecken: entspricht 2 erhöhten Anforderungen + exponierte Lage: entspricht 1 erhöhten Anforderung
= 3 zusätzliche erhöhte Anforderungen

Schritt 3:
Regensichernde Zusatzmaßnahme festlegen
> siehe Tabelle im Artikel Zusatzmaßnahmen mit pro clima Bahnen nach ZVDH
erste Zeile (da RDN nicht unterschritten) und letzte Spalte (da 3 erhöhte Anforderungen)

Es ist mindestens eine Zusatzmaßnahme der Klasse 4 (Nahtgesicherte Unterdeckung / Unterspannung erforderlich), eine Perforationssicherung (Nageldichtband) ist hier nicht zwingend erforderlich.

Aber Vorsicht (!)

Da das Dachgeschoss zu Wohnzwecken genutzt wird, kann die Verwendung der Zusatzmaßnahme auch als Behelfsdeckung notwendig sein. In diesem Fall ist zusätzlich eine Perforationssicherung (Nageldichtband) erforderlich!

Videoserie mit Bauingenieur und Leiter der pro clima Anwendungstechnik, Michael Förster, zum Thema Außendichtung

Artikelserie Winddichtung außen

  1. Zusatzmaßnahmen mit pro clima Bahnen nach ZVDH
  2. Regeldachneigung der Dacheindeckung
  3. Behelfsdeckung
  4. Schieferdeckungen
  5. Faserzement-Wellplatten
  6. Metalldeckungen

Weitere Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.