NordBau 2013 –12.-17.09. in Neumünster: „Wohngesundheit und sicheres Bauen“

http://www.nordbau.de/Neue Produkte, Verarbeitungstechniken, Themenschwerpunkte bei Herstellern, Planern, Verarbeitern und Bauherren – damit beschäftigt sich nächste Woche die NordBau  in Neumünster 2013. Auch pro clima präsentiert sich mit einem Stand auf der Nordbau: „Das Motto „sicher bauen, sicher wohnen“ überschneidet sich mit unserer Firmenphilosophie. Ich freue mich, dass unser lang gefördertes Thema wohngesundes Bauen Weiterlesen

Wohngesundheit: Interview mit SHI-Gründer Peter Bachmann beim Fachforum BAU 2013

shi_logo_standardEr ist der Pionier der Wohngesundheit in Deutschland: Der Kaufmann und Umwelttechniker Peter Bachmann setzt sich seit mehr als zehn Jahren für gesünderes Bauen ein. „Wir Mitteleuropäer halten uns über 90% unserer Lebenszeit in geschlossenen Räumen auf, daher müssen die Schadstoffe in Gebäuden kontrolliert und reduziert werden!“, sagt der 42-Jährige.

Seine Vision ist, dass künftig jeder wohngesunde, bezahlbare Immobilien bauen kann und dass schadstoffarme Raumluft die Bedingung für Bauherren und Wohnungsbaugesellschaften wird: „ Jeder Mensch hat das Recht gesund zu sein und dazu gehört, dass in seinem Zuhause und in seiner Arbeitsstätte gute Raumluft garantiert ist.Gerade für sensitive Menschen wie Kinder, Schwangere und ältere Menschen ist das extrem wichtig!“, fordert Bachmann. Weiterlesen

Gute Raumluft durch Qualitätskontrolle: Sentinel-Haus-Planer erklärt Wohngesundheit auf der BAU 2013

shi_logo_standardDie Häuser werden immer luftdichter gebaut, damit Energie eingespart wird, was angesichts von Klimawandel und knapper Ressourcen ein wichtiger Fortschritt ist. Wenn Bauteile Schadstoffe ausdünsten und die in der Raumluft hängen bleiben, ist das aber ein Problem. Der Hamburger Architekt Olaf Peter klärt seit Jahren zum Thema Wohngesundheit auf.

Beim Fachforum BAU 2013 wird er auf die wichtigsten Punkte bei Wohngesundheit eingehen: „Viele Menschen haben chronische Kopfschmerzen, ihnen ist schlecht, sie haben Ausschlag und suchen dann die Ursache in Stress oder  Ernährung – und oft liegt das Problem  aber auch in der Raumluft“, sagt Peter. Als Sentinel Haus Institut Berater begleitet er wohngesunde Bauprojekte und hilft bei der Ursachensuche bei schadstoffbedingten Erkrankungen: „Inzwischen achten auch immer mehr Schulen, Kommunen und städtische Träger auf Wohngesundheit – div. Studien und Schadensfälle haben gezeigt gezeigt, dass es gesundheitliche Schäden aufgrund Bauteil-Ausdünstungen gibt“, erzählt Peter. Weiterlesen

Neuauflage von „Mit Sicherheit gesund bauen“: kompaktes Wissen für Planer, Architekten und Verarbeiter

http://www.buchhandel.de/detailansicht.aspx?isbn=9783834814500Wissenschaftliche Forschungsergebnisse, aktuelle Anforderungen und neue Schwerpunkte: Das Fachbuch „Mit Sicherheit gesund bauen“ wird im Dezember 2012 neu gedruckt: „Wir freuen uns sehr, dass die 2000 Exemplare der ersten Auflage innerhalb eines Jahres fast komplett vergriffen sind. In der zweiten Auflage werden wir Inhalte aktualisieren und ergänzen“,  sagt Matthias Lange, Marketingleiter des Sentinel-Haus-Instituts (SHI), das sich für die Verbreitung von gesundem Bauen und Wohnen einsetzt. Gemeinsam mit dem SHI-Gründer Peter Bachmann hat Matthias Lange Autoren aus Wissenschaft, Industrie und Politik aufgefordert, Beiträge zu Aspekten des gesunden Wohnens einzureichen. Weiterlesen

Fachartikel in neuem Buch zur Wohngesundheit: „Luftdichtheit – Der Schlüssel zu Wohngesundheit, Energieeffizienz und Schutz vor Bauschäden“.

Warum Luftdichtheit der Schlüssel zu Wohngesundheit ist, gleichzeitig Energie spart und vor Bauschäden schützt – das hat pro clima-Gründer Lothar Moll in einem Fachartikel beschrieben, der nun in dem neuen Buch „Mit Sicherheit gesund bauen – Fakten, Argumente und Strategien für das gesunde Bauen und Wohnen“  veröffentlicht worden ist. Die Autoren des Fachbuchs befassen sich mit verschiedenen Aspekten der Wohngesundheit. Thema ist neben Luftdichtung und wohngesundes Bauen auch der rechtliche Aspekt.

Weiterlesen

Rechtsaspekte des gesunden Bauens

Welche Raumluftqualität schulden Hersteller, Handel, Planer und Bauunternehmen dem Auftraggeber? Antworten darauf erfahren Sie auf diesem Fachsymposium in Darmstadt am 28. Januar 2010.

Mit der rechtlichen Situation von Planern und Bauunternehmen in Bezug auf ihre gesundheitlichen Qualitätsaussagen bei Schadstoffbelastungen in Innenräumen befasst sich am 28. Januar 2010 in Darmstadt das Fachsymposium “Rechtsaspekte des gesunden Bauens”. Veranstalter im Rahmen der 2. Fachkonferenz Gesundes Bauen und Wohnen sind der Lehrstuhl Deutsches und Internationales Öffentliches und Privates Baurecht von Prof. Dr. Axel Wirth an der Technischen Universität Darmstadt und das Sentinel-Haus Institut in Freiburg.

Geklärt wird auf der Veranstaltung unter anderem die Frage, welchen Stand der Technik die Regelungen  zur Innenraumhygiene haben und welche (gerichtsrelevanten) Empfehlungen das Umweltbundesamt dazu gibt. Daraus ergibt sich unter anderem die Qualität der Raumluft, die Planer und Bauunternehmer dem Auftraggeber schulden.

Dank hochrangiger Referenten und Experten, darunter Dr. Ing. Heinz-Jörn Moriske, Leiter des Fachgebiets Innenraumhygiene des Umweltbundesamtes, Verbraucherschützern, Umweltmedizinern, Fachanwälten und Gutachtern bietet das Symposium für Entscheider in der Bauwirtschaft, Architekten, Fachjuristen und Interessierte aktuelle und praxisnahe Informationen, welche rechtlichen Fallstricke in Baubeschreibungen, Werbe- und Prospektaussagen zur baulichen Qualität lauern und welche behördlichen Empfehlungswerte und technische Standards im Streitfall von den Gerichten herangezogen werden können.

Im zweiten Teil des Symposiums berichten Planer, Bauunternehmer, Sachverständige und Vertreter eines Baustoffherstellers und einer Haftpflichtversicherung aus erster Hand zur Umsetzung gesunden Bauens.

 

“Fachsymposium Rechtsaspekte des gesunden Bauens“:

Gesundheitliche Qualitätsaussagen am Bau, Stand der Technik, rechtliche Konsequenzen.

 

Termin: 28. Januar 2010, 10:00 bis 17:00 Uhr

 

Ort: Technische Universität Darmstadt, Gästehaus

 

Kartenpreis: 420 € (zzgl. 19 % MwSt.)

 

Weitere Informationen:

www.gesundes-wohnen.eu