[Fachartikel]: Herstellung der Luftdichtheit bei der Dachsanierung von außen: Dachsanierung sicher und schnell mit vorgefertigen Detaillösungen

Herstellung der Luftdichtheit bei der Dachsanierung von außen:  Dachsanierung sicher und schnell mit vorgefertigen Detaillösungen

Oberste Priorität bei der Sanierung von Dachwohnungen hat in der Regel die energetische Ertüchtigung. Doch spielt auch die Behaglichkeit eine zunehmend wichtige Rolle. Denn viele unsanierte Dachwohnungen sind ungemütlich. Das liegt am unzureichenden Wärmeschutz, einhergehend mit kalten Außenwänden und mangelhafter Luftdichtheit, die zu Zugerscheinungen und trockener, unangenehmer Raumluft führt.

10_Abb10_VorSanierung

Dieses Walmdach einer Villa in Heidelberg sollte energetisch saniert werden. Die Herausforderung: Verschiedene Innenbeplankungen wie Holz und Putz etc. Zudem fehlte hinter dem Drempel jegliche Unterkonstruktion.

Sanierungsvarianten: Sub-and-Top und Verlegung der Luftdichtheitsebene über den Sparren

Es gibt mehrere Möglichkeiten, ein bewohntes Dachgeschoss von außen zu sanieren. Die häufigste Art und Weise ist die Kombination von Zwischensparren- und Aufsparrendämmungen.

Für die Funktion der Wärmedämmkonstruktion ist der fachgerechte Einbau einer Luftdichtungsbahn erforderlich. Nach EnEV ist die Luftdichtung auch vorgeschrieben. Abhängig von der Gesamtkonstruktion gibt es zwei Varianten, die sich auf dem Markt durchgesetzt haben und als am sichersten gelten. Sie unterscheiden sich durch die Verarbeitungsweise und den sd-Wert der verwendeten Bahnen unterscheiden.

Erstens die Sub-and-Top-Lösung: Die feuchtevariable Sanierungsdampfbremse wird schlaufenförmig sub-and-top verlegt (im Gefachbereich innen auf der vorhandenen Innenbekleidung aufliegend, im Sparrenbereich außenseitig über das Holz geschlauft).Es erfolgt eine Zwischensparrendämmung und oft eine zusätzliche Überdämmung der Sparren mit Aufdachdämmstoff, z.B. Holzfaserdämmplatten.

Die zweite Variante: Die flächige Verlegung. Hier wird zuerst das bestehende Sparrengefach komplett ausgedämmt. Anschließend wird die Luftdichtungsbahn über die Sparren verlegt und mit einer Aufsparrendämmung aus Holzfaserunterdeckplatten überdämmt.

Untergrund reinigen, Montagewinkelleiste an Sparrenoberkante anzeichnen und ablängen.Tipp: Gleich Leisten für weitere Anschlüsse vorbereiten. Dazu mehrere Winkel übereinander legen und mit einer Kreissäge entsprechend ablängen.

Untergrund reinigen, Montagewinkelleiste an Sparrenoberkante anzeichnen und ablängen.Tipp: Gleich Leisten für weitere Anschlüsse vorbereiten. Dazu mehrere Winkel übereinander legen und mit einer Kreissäge entsprechend ablängen.

Untergrund mit TESCON PRIMER RP vorbehandeln. TESCON FIX am Sparren mit Tackerklammern fixieren.

Untergrund mit TESCON PRIMER RP vorbehandeln. TESCON FIX am Sparren mit Tackerklammern fixieren.

Dämmung hohlraumfrei einfügen. Anschließend die Dämmung einschieben. Die DASAPLANO 0,01 connect entsprechend der Verarbeitungsrichtlinie verlegen und am Sparren ausklinken.

Dämmung hohlraumfrei einfügen. Anschließend die Dämmung einschieben. Die DASAPLANO 0,01 connect entsprechend der Verarbeitungsrichtlinie verlegen und am Sparren ausklinken.

Achtung bei der Auswahl der richtigen Bahn

Bei beiden Varianten ist die Auswahl der richtigen Bahn mit entsprechendem sd-Wert entscheidend. Bei der Sub-and-Top-Verlegung sollte ein zu hoher sd-Wert der Bahn oberseitig der Sparren vermieden werden, da dieser die Austrocknung von auftretender Kondensatfeuchte behindert. Eine Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn mit feuchtevariablem Diffusionswiderstand, der im feuchten Bereich sd-Werte kleiner 0,1 m annehmen kann, ermöglicht, dass auftretende Feuchtigkeit nach außen abtrocknet. Dadurch steigt die mögliche Austrocknung deutlich und teure Sanierungen infolge Bauschäden durch Schimmelpilzbildung werden vermieden. Bei der Verlegung einer Luftdichtheitsbahn auf den Sparren müssen diffusionsoffene Bahnen verwendet werden. Dampfbremsen wären hier zu weit im Kaltbereich angeordnet.

Praxisbeispiel: Schwieriger Dachaufbau mit Aufschieblingen und Zwischenwänden

Die Auswahl des Sanierungssystems ist von den Gegebenheiten abhängig. Die Sub-and-Top Lösung ist die bauphysikalisch sicherere Variante. Jedoch wird die flächige Verlegung über den Sparren oft aus Zeit- und Kostengründen bevorzugt. Bei dem dargestellten Bauvorhaben haben sich Architekt und Verarbeiter aufgrund des schwierigen Dachaufbaus für eine flächige Verlegung entschieden. Andernfalls hätten Gratsparren, Aufschieblinge, Zwischenwände die teilweise in die Dämmebene hineinrragen und Versorgungsleitungen berücksichtigt werden müssen.

Größte Fehlerquelle: Anschluss an die Traufe

Die Luftdichtungsebene darf keine Lücken ausweisen, weil auch kleinste Leckagen große Bauschäden verursachen können. Beispielsweise kann durch eine 1mm Fuge mit1 m Länge bis zu 800 Gramm Wasser pro Tag in die Konstruktion bzw. in die Dämmung eindringen (s. Grafik: 800g Tauwasser durch 1mm Fuge). Die größte Fehlerquelle bei Planung und Verarbeitung ist, dass Detaillösungen nicht zu Ende gedacht bzw. bewusst oder unbewusst übersehen werden.

5_Konvekt_Fuge_Feuchte1_ab_de-Neu

800g Tauwasser durch 1mm Fuge

Die Herausforderung: Die Folie muss im Traufbereich von der Ebene oberhalb der Sparren zum Ringanker bzw. Mauerwerk hinunter geführt werden.Generell ist es die schnellste und sicherste Variante, im Traufbereich die alten Sparren zu kürzen. In diesem Fall kann der neue Dachüberstand im Bereich der Dämmung mit aufgedoppelten Hölzern neu ausgebildet werden.

Sollte dies wie im gegebenen Fall nicht möglich sein, muss die Luftdichtungsbahn um die bestehenden Sparren herumgeführt werden. Diese Sparrendurchdringungen abzudichten stellt einen erheblichen Arbeitsaufwand dar. Problematisch ist hier zum einen die nicht vorhandene Befestigungsmöglichkeit der Folien an den Sparrenflanken und zum anderen die raue Holzstruktur, an der angeklebt werden muss und die oft noch durch Längsrisse begleitet wird.

anschluss-drempel_dlf-sparren

LEGENDE: 1 Aufsparrendämmung Holzfaserunterdeckplatte 2 Luftdichtungsbahn DASAPLANO 0,01 connect 3 faserförmige Gefachdämmung 4 Mauerkrone 5 Anschlusskleber ORCON F ORCON CLASSIC ORCON LINE 6 Ringanker

anschluss-ortgang

Sichere und schnelle Dachsanierung von außen mit vorgefertigter Montageleiste

Fehlen Befestigungsmöglichkeit an den Sparren, ist es sinnvoll diese zu schaffen. Dafür gibt es vorgefertigte Detailllösungen, wie beispielsweise die Montagehilfe TESCON FIX, die MOLL pro clima im Herbst 2014 eingeführt hat. TESCON FIX schafft bei eckigen und leicht runden Durchdringungen eine saubere Verklebungsebene für den luftdichten Abschluss. Der definierte Abschluss ermöglicht hohlraumfreies Dämmen.

Viele Handwerker stellen diesen Übergang mit Dachlattenstücken her. Jedoch ist dies mit höherem Zeit- und Werkzeugaufwand verbunden. TESCON FIX kann mit einem Cuttermesser zugeschnitten und einem herkömmlichen Tacker befestigt werden.

Diesen Artikel im Download:
Dachsanierund sicher und schnell mit vorgefertigten Detaillösungen – Jochen Götz

Die Verarbeitungshinweise der vorgefertigten Montagewinkelleiste finden Sie detailliert hier: WissenWIKI Verarbeitungshinweise TESCON FIX

MOLL pro clima bietet seit kurzem auch Sanierungsseminare an, in denen praktische Lösungen vorgestellt und ausfgeführt werden: Praxisgerecht sanieren

Bildschirmfoto 2015-12-21 um 16.12.54Zum Autor

Goetz_Jochen_bionic3 _6_Jochen Götz ist Zimmerermeister und berät Luftdichtungs- und Winddichtungssysteme für MOLL pro clima im Außendienstgebiet Süd-West.

Geboren in eine Zimmerer-Familie, ist er quasi mit dem Werkstoff Holz aufgewachsen. Das Thema Bauen fasziniert Jochen Götz, weil: „es Spaß macht und man einen dauerhaften Wert schaffen kann, wenn man es richtig macht.“ Der gelernte Zimmerermeister hat die vergangenen Jahre für einen Holzhändler gearbeitet und dabei auch Luftdichtungssysteme beraten: „Mir macht der Umgang mit Menschen Spaß und vor allem, dass eine qualifizierte Beratung möglich ist. Es werden unheimlich viele Fehler draußen auf Baustellen gemacht. Hier möchte ich aufklären und gefährliches Halbwissen auflösen“, sagt Jochen Götz.

Kontakt: 0151 – 562 675 23 oder E-Mail: jg@bio­nic3.de

Weitere Informationen zu Jochen Götz:
https://de.proclima.com/service/aussendienst/sued-west/suedhessen-bw-pfalz-saarland

 

3 Gedanken zu „[Fachartikel]: Herstellung der Luftdichtheit bei der Dachsanierung von außen: Dachsanierung sicher und schnell mit vorgefertigen Detaillösungen

  1. Pingback: Kulturdenkmal – Schlagregensicherheit und Luftdichtheit fachgerecht gelöst | pro clima Deutschland – das Blog

  2. Pingback: Heiß im Dachgeschoss? 3 Tipps für ein angenehmes Wohnraumklima im Sommer. – Dachdeckerei Goldbaum Bedachungen GmbH

  3. Meine Tante möchte ihr Dach sanieren lassen und ich möchte sie gerne helfen, mit einigen Tipps zum Thema. Ich hatte nie gedacht, dass ein unsaniertes Dach so viele Folgen haben kann, insbesondere alles was kalte Außenwänden, mangelhafte Luftdichtheit, unangenehme Raumluft betrifft. Erstaunlich! Ich werde sie definitiv diesen Beitrag weiterleiten und ich werde schon überlegen, ob auch mein Dach eine Sanierung braucht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.