Neueste Erkenntnisse und Ergebnisse zur Gesundheit im Büro

Büroimmobilien gesünder, rentabel und praxistauglich machen, dieses Ziel hat sich pro clima zusammen mit anderen renommierten Herstellern aus dem Baubereich gesetzt.

Bei dem vom Sentinel Haus Institut koordinierten Forschungsprojekt MY FUTURE OFFICE für gesündere Arbeitsplätze und höhere Leistungsfähigkeit wird aktuell ein Musterbüro zur Messung von Emissionen gebaut. Anschließend werden die Forschungsergebnisse im Rahmen einer Fachkonferenz der Öffentlichkeit präsentiert. Zu den Messen Orgatec, EXPO REAL und BAU 2019 steht zudem ein Seminarangebot für Entscheider und Planer rund um das gesündere Büro zur Anmeldung bereit.

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Produkt- und Systemprüfungen für die Baustoffe und Innenausstattungen der beteiligten Hersteller wird beim renommierten eco-Institut in Köln ein sogenannter europäischer Referenzraum errichtet. Dieser maßstabsgerechte und genormte Raum wird aus den bereits einzeln geprüften Materialien und Systemen gebaut und mit Prüfinstrumenten ausgestattet. So können unter realistischen Bedingungen die Werte für die Raumluftqualität und Gesundheit ermittelt werden. Diese wissenschaftliche Beweisführung dient dann als Basis für die Umsetzung realer Immobilienprojekte. Besonders im Blick stehen die wissenschaftlichen Zusammenhänge zwischen Baustoffuntersuchung in der Prüfkammer und der baulichen Realität. Weiterlesen

Wissen schützt vor Bauschäden – Qualität verringert Gefahr vor Sturmschäden

Die meisten Bauschäden entstehen durch Unwissenheit: Sei es auf der Seite der Handwerker, Planer, Energieberater oder der Auftraggeber. Meist ist es eine Kombination aus allem. Daher ist eine gute Ausbildung und regelmäßige Weiterbildung zum aktuellen Stand der Technik wichtig.

Dach sollte sturmsicher sein – mit der richtigen Befestigung

„Der heftige Sturm, der derzeit durch Deutschland zieht, hat aufgezeigt, dass sehr wichtig ist, die Holzkonstruktion und Dachdeckung sicher zu befestigen“ , sagt Georg Lippacher aus Erding, „hier mangelt es manchmal noch am Bewusstsein auf Seiten der Bauherren und sogar der Handwerker. Ich möchte künftig mit Beiträgen aufklären – am Besten mit positiven Beispielen.“

Deshalb haben sich Januar zehn Mitarbeiter aus Holzbaubetrieben im Bildungszentrum Holzbau Baden-Württembergin Biberach – das auch als Zimmererzentrum bekannt ist – getroffen. Sie wolleni hr Know-How künftig verstärkt und auf unterschiedlichen Internetplattformen anzubieten.

Ökologisches Bauen in Trochtelfingen und Lindau

So ist beispielsweise Silke Winkler von Holzbau Klingenstein GmbH & Co.KG aus Trochtelfingen angereist: „Unser 24-köpfiges Team macht spannende Sanierungen und Neubauten. Dabei ist jede Baustelle anders. Wir wollen unseren Kunden und Kollegen zeigen, wie werthaltig und ökologisch Holzhäuser sein können. Dazu wollen wir auch Social Media Kanäle nutzen.“

Zimmerermeister Georg Bühler und Geschäftsführerin Bianca Stiehle lieben den Werkstoff Holz. Und die Verbindung von Tradition und Handwerk im Holzbau.

„Als Unternehmerfrau halte ich einerseits den Rücken meines Mannes Rolf Stiehle frei. Zudem bin ich bei Stiehle Holz & Solar Projekte zuständig für Buchhaltung, Personalführung und Marketing im Betrieb. Unsere Kunden mögen, dass unser Team gewissenhaft, ordentlich und mit Leidenschaft ihre Projekte ausführen. Diese Begeisterung möchte ich nun auch nach außen tragen“, sagt Geschäftsführerin Bianca Stiehle. Darüber hat auch der Blog “Unser Nestbau”  berichtet.

Praxistipps aus dem Baustellenalltag

Zimmerermeister Simon Riester ist u.a. staatlich geprüfter Restaurator im Zimmerehandwerk. “m Holzbaubetrieb der Hummler GmbH, Schemmerberg, steht der hohe Anspruch an fachlicher Kompetenz, der Einsatz hochwertiger Materialien und große Kundenzufriedenheit an erster Stelle. Um diesen Standard zu halten, gehört heute zwingend der Informationsweg der digitalen Medien dazu“, sagt Geschäftsführerin Angelika Hummler.

Als Georg Bühler aus Neu-Ulm vor 30 Jahren Zimmerermeister wurde, hat er hauptsächlich aus Fachbüchern und in der Berufsschule gelernt. „Heutzutage kann ich mich auch online weiterbilden und profitiere von dem Internet. Ich möchte jedoch auch mein Wissen und meine Erfahrung weitergeben – daher werde ich künftig Praxistipps von der Baustelle online stellen.“

Zimmerermeister und Restaurator Simon Riester (Riester Holzbau) setzt bereits auf Social Media in der Kommunikation – z.B. Facebook: „Das ist die Mundpropaganda im 21. Jahrhundert: Empfehlungen vom Nachbarn werden jetzt immer häufiger auch im digitalen Freundeskreis ausgesprochen. Unsere Erfahrung: Kunden schätzen diesen Blick hinter die Kulissen.“ Im Interview spricht Simon über die Freude an Restauration und Neubau.

Moderner Holzbau

Achim Reinhardt (rechts) ist Bauingenieur und wird in einiegen Jahren den elterlichen Holzkbaubetrieb in der 5. Generation übernehmen. Zimmerermeister Rainer Glemser ist öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger und will sein Wissen zur Qualitätssicherung weitergeben.

Ein Dach besteht fast immer aus Holz – Häuser komplett in Holz zu bauen, ist nicht überall in Deutschland verbreitet: „Somit ist das Internet auch eine gute Plattform für uns als überzeugte Holzliebhaber über den Werkstoff Holz und über das Potenzial zu informieren“, sagt Bauingineur Achim Reinhardt aus Blaufelden. Er wird in einigen Jahren den elterlichen Holzbaubetrieb in 5. Generation übernehmen: „Als Bauingenieur plane ich in unserer Firma die Projekte mit: vom Entwurf bis zu den Ausführungsdetails. Bei uns kommt alles aus einer Hand: Planung und Ausführung.“

Rainer Glemser ist Zimmerermeister, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger und Blower-Door-Messdienstleister aus Stuttgart: „Luftdichtheit ist normativ vorgegeben. Daher wird auch die Qualitätsüberprüfung oft Pflicht. Die Blower-Door-Messung hat zudem auch viele Vorteile: Sie dokumentiert, dass die Gebäudehülle luftdicht ausgeführt wurde. Das verringert das Potenzial von Bauschäden. Ich habe vor kurzem begonnen, auch Verarbeitungstipps und Baustellenbeispiele auf Facebook zu stellen. In dem Seminar heute lerne ich, welche Plattformen für mich Sinn machen, beispielsweise die wichtigen Infos erst auf die eigene Homepage bzw. Blog zu teilen und dann zu verbreiten.“

“Im Holzbaubetrieb der Hummler GmbH, Schemmerberg, steht der hohe Anspruch an

Sicherheit ist sowohl auf der Baustelle, als auch in der digitalen Welt ein muss – das sagen Rita Locher aus Nußloch und Georg Lippacher aus Erding.

fachlicher Kompetenz, der Einsatz hochwertiger Materialien und große Kundenzufriedenheit an erster Stelle. Um diesen Standard zu halten, gehört heute zwingend der Informationsweg der digitalen Medien dazu“, sagt Geschäftsführerin Angelika Hummler.

Rita Locher, Managerin im Holzbau, Zimmerei R. Locher GmbH aus Nußloch möchte die Vielfalt der digitalen Kommunikation kennenlernen, um diese für die Öffentlichkeitsarbeit im Betrieb einzusetzen.

Wissen, an die nächste Generation weitergeben

Alle Teilnehmer wollen auch Baustellenerfahrung und Fachwissen an die nachfolgenden Zimmerer und Holzbau-Generationen weitergeben – das motiviert sie, mehr digital zu kommunizieren: „Das Zimmererhandwerk ist traditionell und gleichzeitig sehr modern. Die Digitalisierung zieht auch hier durch alle Bereiche: Von der Automatisierung, über Bürodigitalisierung, CAD bis hin zu BIM. Oder auch Kommunikation mit Social Media.

Solke Winkler von der Klingenstein GmbH und Peter Mackowiack (Referat Kommunikation, Holzbau Baden-Württemberg) wissen, dass auch bei der digitalen Kommunikation der Inhalt- der Nutzen für Leser und Kunden in Vordergrund steht.

Nachwuchskräfte und künftige Auszubildende informieren sich meist in den Medien, die sich am meisten nutzen: „ Daher macht es Sinn, dass wir als Ausbildungsbetrieb mehr Hintergründe zum Ausbildungsberuf und den Abläufen zu erzählen“, ergänzt Rita Locher.

Fazit zum Seminar: „ Wir haben die vielfältigen Möglichkeiten und Kanäle kennengelernt, wie wir unsere Arbeit, unsere Dienstleistungen und den Holzbau noch effektiver darstellen können. Dabei lassen wir uns nicht mehr von den kommenden und gehenden Social Media Plattformen irritieren. Wir konzentrieren uns darauf, unsere Inhalte – den „Content“ – auf unserer Website bzw. im Blog anschaulich darzustellen.”

Das Zimmerzentrum bietet verschiedene Aus- und Weiterbildungen an: „Die Angebot hier in Biberach verschaffen unseren Innungsmitgliedern eine bessere Marksituation. Der Wissensvorsprung zeichnet sie aus“, stellt Kommunikationsberater Peter Mackowiack, Landesverband Holzbau Baden-Württemberg, fest.

So wurde im Januar Heide Merkel (pro clima) eingeladen. Sie gibt ihre Erfahrung und ihr Wissen über wirtschaftlichen Erfolg durch Digitale Präsenz weiter. Zudem hat sie praktische Tipps zum Umgang mit Fach- und Regionalpresse.
Dieses Seminar findet das nächste Mal am 24. April in Schwetzingen statt.

Alle Seminare des Kompetenzzentrums:
http://seminare.kompetenzzentrum-bc.de/

Holzbauunternehmen tauchen im Bildungszentrum Biberach in die digitale Welt ein

2016_11_biberach_seminar

Die Teilnehmer des Seminars “Neue Aufträge mit Neuen Medien und Pressearbeit” im Bildungszentrum Biberach.

Fachwissen, Erfahrung und Praxistipps den kommenden Generationen weitergeben: Das ist das Anliegen vieler Zimmereien und Holzbaubetriebe. „Spannend ist die Verbindung von Handwerk und Moderne: Sowohl am Objekt als auch in der Darstellung“, sagt Markus Weitzmann, Leiter des Bildungszentrums Holzbau Biberach.

Hierfür haben sich neun Holzbauunternehmen Anfang November im Bildungszentrum Holzbau Biberach getroffen. Im Seminar zu Neuen Medien lernten sie die multimediale Berichterstattung auf verschiedenen Plattformen. Christa Jehle, Holzbau Jehle, aus Bald

Christa Jehle von Jehle Holzbau aus Bald Waldsee-Gaisbeuren.

Christa Jehle von Jehle Holzbau aus Bald Waldsee-Gaisbeuren.

Waldsee-Gaisbeuren: „Mit unseren Social Media Kanälen wollen wir Interessierte zum Holzbau informieren.“

Die Teilnehmer wollten vor allem lernen, wie sie die Möglichkeiten des Holzbaus und Vielfältigkeit des Werkstoffs Holz mit Internet darstellen können. „Wir wurden mehrmals als Fachbetrieb ausgezeichnet. Wir setzen ökologische Akzente – das möchte ich auch mehr kommunizieren“, sagt Andreas Leiser von Leiser Holzbau aus Ubstadt-Weiher. Weiterlesen

Netzwerk Wissen: Gemeinsam einen Schritt voraus

Qualität am Bau und technische Weiterentwicklungen basieren auf Wissensaustausch
und -verbreitung: Im digitalen und persönlichen Dialog miteinander Erfahrungen und
Know-How zu teilen, eröffnet spannende, neue Sichtweisen. pro clima hat für die
Vermittlung von Fachkompetenzen verschiedene Methoden und Plattformen entwickelt.
»Mit je mehr Begeisterung ich lerne, desto mehr bleibt im Gedächtnis und lässt sich
in der Praxis anwenden.« Hier setzen die verschiedenen Wissensvermittlungs-Formate
von pro clima an.
Kompakt, kompetent, kreativ:
Kaenguru_Logo
»Wenn ein Bauherr bauphysikalische Zusammenhänge, wie z. B. den Taupunkt, ganz  genau erklärt haben will, ist das sicher eine Herausforderung«, sagt Zimmerermeister Carsten Aulhorn von der Zimmerei Donath aus Glashütte. »Im beruflichen Alltag ist es
nicht einfach, nebenbei Fachwissen zu vertiefen und immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.«
Sicher dichten

Bei “Sicher dichten” wird die Ausführung der Luftdichtung an 1:1 Modellen im pro clima Schulungshaus geübt.

Weiterlesen

Start der pro clima Seminare im Herbst 2012: Weiterbildung, die im Gedächtnis bleibt

 

Jan Struck (links) und Marco Domnick von Holzbau Hommes beim Grundlagen-Bauphysik-Seminar.

Diese Woche geht’s wieder los: Unter dem Motto kompakt, kompetent und kreativ hat das pro clima Seminarprogramm mit neuen Terminen und Inhalten begonnen. Wie nachhaltig und effektiv die Seminare im Gedächtnis bleiben, beschreibt beispielsweise Zimmerer Mathias Hommes : „Bei den pro clima Seminaren habe ich gelernt, technische Zusammenhänge einfach und kompetent zu erklären. Das hilft mir, denn die meisten Bauherren sind keine Fachleute.“

Die Seminare bauen aufeinander auf und werden auf den individuellen Wissensstand der Teilnehmer angepasst.

Hier eine Übersicht des pro clima Fortbildungsprogramms: Weiterlesen

Ökologische Aufklärung vor Abschluss der Ausbildung: fachgerechtes Dichten und Dämmen der Gebäudehülle

Dämm- und Dichtworkhop an der BSZ Löbau im April 2012: Ökologische Aufklärung vor Abschluss der Ausbildung

Dämm- und Dichtworkhop an der BSZ Löbau im April 2012: Ökologische Aufklärung vor Abschluss der Ausbildung

Seine Mission ist es, angehenden Maurern, Zimmerern und Bautechnikern das ganze Bild des Bauens und Sanierens zu zeigen. „Ich möchte jungen Menschen beibringen, was Primärenergie bedeutet und dass sie nicht Materialien einbauen sollen, die später im Sondermüll landen“, sagt Bauingenieur Christian Schmied, der am Beruflichen Schulzentrum Löbau  (Landkreis Görlitz) unterrichtet.  Weiterlesen

pro clima unterstützt Weiterbildung für Passivhaus-Handwerker

pro clima unterstützt die Wissensvermittlung für fachgerechtes Bauen von Passivhäusern: Die Qualifizierung zum geprüften Passivhaus-Handwerker wird vom energie- & umweltzentrum allgäu eza!  angeboten. „In der Lehrlingsausbildung wird die Passivhaus-Thematik meist nur gestreift“, Weiterlesen