Holzbaucampus: Entwürfe bis zur Detailebene

Sie zeichneten, bauten und lernten: Zwei Wochen lang sind Studenten aus ganz Deutschland in die Welt des Holzbaus eingetaucht. Beim ersten Holzbaucampus in Berlin, der von Architekt Tom Kaden initiiert wurde, entwickelten angehende Architekten und Ingenieure Konzepte für die Zukunft: „Meine Erwartungen sind übertroffen worden. Ich war überrascht, wie intensiv sich die Studenten mit dem Projekt beschäftigt haben“, sagt Kaden, der mit seinem Partner Tom Klingbeil derzeit im Architekturforum aedes in Berlin ausstellt.

Statt Berlin im April zu entdecken und in der Hauptstadt zu feiern, konzentrierten sich die Workshopteilnehmer auf das Thema Holzbau und Holzkonstruktionen. In der ersten Woche bearbeiteten sie einen städtebaulichen Entwurf für ein Baufeld in Neukölln, das in der Nähe des stillgelegten Flughafens Tempelhof liegt. Sie untersuchten die bereits vorhandenen, sanierungsbedürftigen und abzureißenden Gebäude, fotografierten und diskutierten Konzepte. „In der zweiten Woche erarbeiteten die Studenten Konstruktionssysteme in Holzbauweise für den Wohnungsbau“, erklärt Kaden. Die Vorentwürfe bis zur Detailebene stellten sie zum Abschluss Gastdozenten vor: Professoren aus verschiedenen deutschen Universitäten.

„Ich habe selten in kurzer Zeit so weit entwickelte Ergebnisse gesehen“, sagt pro clima Grafiker Albert Bomerski, der selbst auch Architektur studiert hat und den Workshop mit pro clima Außendienst Jan Lüth  (3d Bauservice) besuchte. „Den Studenten gefiel der Workshop wegen der intensiven Betreuung durch die verschiedenen Dozenten“, sagt Kaden.

Die Vorschläge der Studenten seien so gut, dass das Architekturbüro Kaden Klingbeil daran anknüpfen will:  „Wir wollen mit den Studenten und deren Ergebnissen gegebenenfalls weiterarbeiten. Ob das funktioniert hängt von der finanzierenden Bank, der Wohnungsbaugenossenschaft, den Baugruppen und den Investoren ab“, erklärt Kaden.

Sicher jedoch ist, dass Kaden den Holzbaucampus wiederholen möchte: „Ich war nach den zwei Wochen traurig, dass es vorbei war. Wir wollen künftig den Workshop einmal im Jahr anbieten.“

 

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , von Heide Merkel. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Heide Merkel

Fachjournalistin, Referentin, Steuerung Presse & Digitale Medien bei Moll bauökologische Produkte GmbH (pro clima). Als Japanologin und ausgebildete Redakteurin ist Heide eher zufällig in der Baubranche gelandet. Seit 2011 arbeitet sie für pro clima. Ihr Wissen zu effektiver Kommunikation gibt sie in Seminaren, Artikeln und Vorträgen weiter. Für den pro clima Blog, proclima.tv und das pro clima Bauradio interviewt sie interessante Menschen aus der Baubranche. Auf www.airtight-junkies.de und www.zieht-wie-hechtsupp.de bloggt Heide über Leckagen, Luftdichtung und Qualitätsüberprüfung mit Blower-Door-Tests. Ihre Freizeit verbringt sie u.a. in den Vogesen, wo sie seit mehr als fünf Jahren ein altes Bauernhaus saniert. Ihr neuestes Projekt:  www.besser-als-marketing.de Hier gibt es Tipps, wie Unternehmen in der Baubranche ihre Sichtbarkeit erhöhen können. Und zwar ohne Geld in Werbung zu investieren. Das Motto: Einfach, unkompliziert und kostenfrei. Die ersten Videos sind bereits online im Youtube Channel Wer mehr über Heide Merkel erfahren möchte, findet sie auf den gängigen Social Media Plattformen und auf www.heide-hakt-nach.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.