Holzworkshop im aedes: Vorurteile aufbrechen und mit Holz begeistern

Einladung zum WorkshopIhre Leidenschaft für Holzbau wollen sie anderen weitergeben: Die Architekten Kaden und Klingbeil stellen derzeit im berühmten Architektenforum aedes in Berlin ihr Werk aus und werden ab Montag, 2. April 2012,  parallel dazu einen Workshop für Architektur- und Ingenieurwissenschaftsstudierende leiten.

„Wir wollen die Plattform durch die Werksschau im aedes nutzen, um angehende Architekten und Ingenieure für den Baustoff Holz zu begeistern“,  erklärt Tom Kaden die Beweggründe des Büros, neben der Ausstellung einen zweiwöchigen Holzbauworkshop  zu organisieren: „Viele assoziieren mit Holz, dass es brennt, fault und schimmelt – diese Vorurteile stimmen oft nicht. Im Holzbauforum wollen wir solche Wahrnehmungen aufbrechen.“  Zudem würde die Holzbaulehre an deutschen Universitäten bisher nur an wenigen Hochschulen unterrichtet.

Beim zweiwöchigen Workshop „Holzbauforum“  treffen sich 30 Studierende von fünf verschiedenen Hochschulen aus ganz Deutschland.  Sie sind von der  TU München, TU Berlin, UDK Berlin, HCU Hamburg und der FH Aachen. Kaden: „Uns ist es wichtig, dass auch Ingenieure dabei sind. Unsere Erfahrung zeigt, dass später Architekten und Ingenieure gut zusammenarbeiten sollten: Angefangen bei Themen wie Brandschutz, Tragwerk und Haustechnik.“

Workshop mit konkretem Projekt in Berlin-Neukölln

Beim Holzbaucampus sollen die Teilnehmer Konzepte erarbeiten, mit denen sie konkrete Projekte umsetzen können. So werden Kaden & Klingbeil die Studenten zu einem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück in einem Berliner Blockinnenrand führen. Dort stehen typische Bauten aus den 70-er Jahren,  darunter ein ehemaliges Krankenhaus, das gerade abgerissen wird. „Dort steht aber auch eine Stahlbetonkonstruktion, die wir für erhaltenswert und sanierungswürdig halten“, sagt Kaden. Dieses Objekt soll unter anderem im Holzbauforum diskutiert und bearbeitet, eventuell auch mit einem Neuentwurf gestaltet werden.  Kaden: „ Man könnte beispielsweise  die Stahlbetonfassadenplatten abnehmen und den Rest mit vorgefertigten Holztafeln energetisch optimieren.“

Im Idealfall werden die Ideen des Holzbauforums später von den Investoren, Baugruppen und Wohnungsgenossenschaften – bei denen auch Kaden & Klingbeil beteiligt sind –  umgesetzt.

Der zweiwöchige Workshop, den pro clima finanziell unterstützt,  wird von Professoren und Experten begleitet. Dazu gehören unter anderem   Prof. Stefan Winter (Lehrstuhl für Holzbau und Baukonstruktion, TU München), Prof. Florian Nagler (Lehrstuhl für Entwurfsmethodik und Gebäudelehre, TU München), Ludger Dederich (Geschäftsführer Holzbau Deutschland Institut), Werner Landwehr (GLS Bank) und Juniorprofessor Bastian Lange (Geographisches Institut Humboldt Universität zu Berlin).

 

Ein Gedanke zu „Holzworkshop im aedes: Vorurteile aufbrechen und mit Holz begeistern

  1. Pingback: Holzbaucampus: Entwürfe bis zur Detailebene | pro clima Deutschland – das Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.