Neu und für jede Ecke passend: Selbstklebendes Patch sorgt selbst in engen Winkeln für perfekte Dichtheit

Ob spitz, stumpf oder abgerundet: Dank der besonderen Form von TESCON TANGO lässt sich jede beliebige Ecke schnell und zuverlässig abdichten.

Ganz egal, wie verwinkelt die Bausituation sein mag: Damit ein dauerhaft wind- und luftdichtes Gebäude entsteht, müssen sämtliche Bauteilübergänge sorgfältig geplant und ausgeführt werden. Geübte Handwerker können diese oft schwierigen Anschlüsse auch mit herkömmlichen Materialien dicht herstellen. Deutlich schneller von der Hand geht das aber mit Hilfe vorgefertigter Detaillösungen. Mit TESCON TANGO erweitert pro clima jetzt sein Sortiment von solch praxisgerechten Anschlussdetails. Das selbstklebende Innen- und Außenecken-Patch lässt sich auch in schwer zugänglichen Ecken sicher platzieren und dichtet jede Winkelgeometrie zuverlässig ab.

Ein Patch für alle Winkelformen

Mit TESCON INVEX und TESCON INCAV gibt es bereits gut funktionierende Lösungen für rechtwinklige Eckanschlüsse. „Nur hat nicht jede Ecke auf einer Baustelle exakt 90 Grad.

Innovative Anlegezone: Da man die Trennfolie anfangs nur von einem schmalen Fixierstreifen abzieht, lässt sich das Patch sicher in engen Winkeln positionieren, ohne bereits „unterwegs“ anzuhaften.

Was den Verarbeitern noch fehlte war also ein Element, das sich flexibel an jede Winkelform anpassen lässt“, erklärt Michael Förster von der pro clima Anwendungstechnik die Idee hinter TESCON TANGO. „Außerdem hat sich gezeigt, dass man gerade in engen Winkeln mit einer offenen Klebefläche schnell mal hängen bleibt, bevor man die eigentliche Ecke erreicht hat. Auch hier macht das neue Patch die Arbeit einfacher und damit sicherer.“ Der Kniff: Die Trennfolie wird zunächst nur von einem etwa 1 Zentimeter breiten Fixierstreifen gelöst. So lässt sich das vorgefaltete Patch exakt positionieren, bevor man die übrige Trennfolie nach und nach abzieht und die Klebefläche fest andrückt. Dabei ist das Patch so zugeschnitten, dass genügend Trennfolienrand übersteht, um ihn gut greifen zu können. Zudem wird selbst der vielfach heikle Eckpunkt automatisch abgedichtet. Weiterlesen

Schluss mit den Klebeband-Mythen: So funktionieren sie und daran erkennt man die Richtigen

Funktionierende Klebebänder sind die Basis für eine dichte Gebäudehülle. Häufig stehen Planer und Handwerker vor der Frage: Welche Klebebänder sind die passenden für die anstehenden Projekte? Im Bauradio-Interview spreche ich mit Jens-Lüder Herms von der pro clima Forschung und Entwicklung. Der gelernte Zimmerer und Bauingenieur beschäftigt sich fast täglich mit Klebebändern und erklärt, was diese leisten müssen.

Jens Lüder Herms im pro clima Schulungshaus

Jens-Lüder Herms ist Referent der pro clima Wissenswerkstatt und mag es, sein Wissen anschaulich zu vermitteln. So spricht er im Bauradio-Interview über die Gemeinsamkeiten von Klebeband und Honig (1:33 min). Er klärt über Klebeband-Mythen auf. Beispielsweise, dass der beliebte und oft praktizierte Daumentest in die Irre führen kann (2:31min). Der gelernte Zimmermann gibt einen Überblick über verschiedene Möglichkeiten der Klebeverbindungen (12:56 min). Außerdem hat er Tipps, wie man auf der Baustelle eine dauerhafte Verbindung herstellt (6:31 min). Zudem sprechen wir über Klebetests (4:20 min), wie lange ein Klebeband heutzutage halten muss (17:02 min) und warum Jens Lüder Herms bei Vorträgen auch mal unter Wasser Klebebänder verklebt (15:13). Ein Thema sind auch die anstehenden Neuerungen bei der Luftdichtheitsnorm 4108-11 (29:02 min). Weiterlesen