(Fachartikel): Aktuelle Anforderungen an Blower-Door-Messungen von Passivhäusern

Blower-Door-Messungen kann jeder ausführen – ohne Ausbildung und ohne Kenntnisnachweis. Der Messdienstleister haftet jedoch mit seiner Unterschrift; manche kennen allerdings nicht alle relevanten Normen. Bei Passivhäusern sind die Anforderungen zudem extrem hoch. Dieser Artikel fasst die wichtigsten Normen und Vorschriften für Luftdichtheitsmessungen bei Passivhäusern zusammen und erläutert deren Zusammenhänge.

1b_abb_1b_teaserbild_einbaaussen

Allgemeine Empfehlung: Um die Haupteingangstür mitzuprüfen, sollte man das Messystem in eine Terrassen- oder Fenstertür einbauen. Hier: Einbausituation von außen bei einem Passivhausbürogebäude.

Die Rechtslage
Rechtlich gesehen darf jeder Blower-Door-Messungen durchführen. Man kauft sich ein Gerät und zieht los. Allerdings werden die meisten Messungen nach der Energieeinsparverordnung EnEV durchgeführt, die bestimmte Anforderungen stellt. Wie für alles in Deutschland gibt es auch hier eine Norm, nämlich die DIN-EN 13829. Die ist inzwischen zurückgezogen und wurde durch die ISO 9972 ersetzt. Da die EnEV aber ein Gesetz ist und die 13829 dort Erwähnung findet, hat sie zumindest bis zur Novellierung der EnEV Gültigkeit. Mit der ISO 9972 ändert sich übrigens auch nicht besonders viel. Weiterlesen

pro clima diskutiert bei einem französischen Normausschuss mit

pro clima Techniker Leo Morche

pro clima Techniker Leo Morche

Luftdichtung und Dampfdiffusionssvorgänge – diese Themen werden in Frankreich in der Baubranche aktuell diskutiert. pro clima-Techniker Leo Morche hat vergangene Woche den Ausschuss für die französische Holzbaunorm DTU 31.2 besucht. „Bisher waren bauphysikalische Bewertungen bei Konstruktionen nicht verpflichtend“, berichtet Morche über die gesetzlichen Vorgaben beim Bauen in Frankreich. Bislang müssen gedämmte Gebäudehüllen nicht unter bauphysikalischen Gesichtspunkten analysiert oder bewertet werden.

Weiterlesen

pro clima im DIN-Ausschuss: Qualität soll sichtbar werden

Sie legen den Grundstein einer verbindlichen Regelung für Klebebänder und Anschlusskleber im Luftdichtungsbereich: Deswegen hat Michael Förster den Freitag, 2. Dezember 2011,  mit den DIN 4108-11-Auschussmitgliedern verbracht.

Der Leiter der Anwendungstechnik  ist vier Mal  im Jahr dabei, wenn der Ausschuss tagt: „Für uns als pro clima ist es wichtig, hier mitzuarbeiten. Denn dadurch bringen wir unser Know-How ein und tragen dazu bei, dass eine sinnvolle und hochwertige DIN entsteht.“ Weiterlesen