Gesünder bauen – Trend oder Notwendigkeit?

Durchschnittlich 90 % unserer Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Wie wir uns dort fühlen, hängt wesentlich vom Raumklima und von der Raumluftqualität ab.

Wohlfühlklima und Schutz vor Schimmel und Schadstoffen werden jedoch erst durch die korrekt geplante und ausgeführte Luftdichtungsebene möglich. Die geprüften Systeme von pro clima geben dabei Rechtssicherheit und ermöglichen eine zertifzierte Raumluftqualität zum Durchatmen.

Seit vielen Jahren entwickelt pro clima gemeinsam mit Architekten, Zimmerei- und Holzbaubetrieben, Baustoffherstellern und Fachleuten aus den Bereichen Energieberatung und Bauphysik Ideen, Konzepte und Systeme, die nachhaltig und umweltgerecht sind und sich konsequent an den Gesundheitsbedürfnissen der Nutzer ausrichten. Weiterlesen

Nordbau 2013: Nachfrage nach wohngesunden Systemen steigt- Rechtssicherheit mit neuem Ausschreibungsleitfaden


YouTube Direkt

Der Trend geht zum wohngesunden Bauen – das hat Reinhold Wickel von der ROTO Dach und Solartechnologie GmbH auf der Nordbau 2013 bestätigt. Der Key Account Manager sagte auf der Messe, dass die Nachfrage nach passenden, rechtssicheren wohngesunden Systemen steige – sowohl von den Händlern, also auch von den Endkunden.

„Wir sind froh, dass das Thema in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist“, ergänzte Bartholomäi, Geschäftsführer von MOLL pro clima auf dem Infopoint Wohngesundheit der Nordbau, auf dem das Sentintel Haus Institut SHI wohngesunde Konzepte vorstellte und beriet.

ROTO und pro clima sind Produktpartner des SHI. Das SHI hat zudem das Wohndachfenster Designo R7 und Luftdichtungssystem INTELLO Plus der beiden Hersteller kombiniert und sie als erstes wohngesundes Bauteilsystem zertifiziert.

Rechtssicherheit mit neuem SHI-Leitfaden
Rechtssicherheit ist ein wichtiges Thema beim Planen und Bauen. Dazu hat das Sentinel Haus Institut auf der Nordbau 2013 einen Leitfaden (http://procli.ma/k1) vorgestellt, der Planer unterstützt, wohngesunde Projekte rechtssicher und haftungssicher auszuschreiben. „Mit dem Leitfaden kann man entsprechend wohngesunde Produkte zusammenstellen“, erklärte Wickel.

Interview auf pro clima tube
Das komplette Interview mit Reinhold Wickel, Key Account Manager von ROTO Dach und Solartechnologie GmbH und Uwe Bartholomäi, Geschäftsführer MOLL bauökologische Produkte GmbH, pro clima kann hier angeschaut werden:


YouTube Direkt

Die Nordbau ist eine der größten Baumessen Nordeuropas. 2013 hat sie vom 12. bis 17. September  stattgefunden. Themenschwerpunkte waren „sicher bauen – sicher wohnen“ und „Jahresneuheiten bei Baumschine und Baugerät.“ Weitere Informationen: http://www.nordbau.de/

Weitere Artikel zur Messe Nordbau und Wohngesundheit:

[Pressemitteilung]: Erstes Bauteilsystem mit Gesundheitsprüfung

Sentinel Haus Institut Geschäftsführer Peter Bachmann (von links), Christoph Hugenberg vom ROTO Vorstand Dach und Solartechnologie, Uwe Bartholomäi, Geschäftsführer MOLL bauökologische Produkte GmbH pro clima und Fachforum BAU 2013 Moderatorin Heide Gentner

Sentinel Haus Institut Geschäftsführer Peter Bachmann (von links), Christoph Hugenberg vom ROTO Vorstand Dach und Solartechnologie, Uwe Bartholomäi, Geschäftsführer MOLL bauökologische Produkte GmbH pro clima und Fachforum BAU 2013 Moderatorin Heide Gentner

Mit der Kombination des Wohndachfenster Designo R7 mit der feuchtevariablen Dampfbrems- und Luftdichtungsbahn INTELLO und dem Allroundklebeband TESCON VANA stellen der deutsche Qualitätshersteller Roto und der Luftdichtigkeitsspezialist pro clima erstmals ein vom Sentinel Haus Institut zertifiziertes Bauteilsystem vor.

„Mit der Prüfung kompletter Systeme bieten wir Investoren, Planern, Verarbeitern und Nutzern eine höhere Sicherheit, um  anspruchsvolle gesundheitliche Standards der Luftqualität in Innenräumen zu erreichen “, sagte Peter Bachmann, Geschäftsführer des Sentinel Haus Instituts. Weiterlesen

Rechtsaspekte des gesunden Bauens

Welche Raumluftqualität schulden Hersteller, Handel, Planer und Bauunternehmen dem Auftraggeber? Antworten darauf erfahren Sie auf diesem Fachsymposium in Darmstadt am 28. Januar 2010.

Mit der rechtlichen Situation von Planern und Bauunternehmen in Bezug auf ihre gesundheitlichen Qualitätsaussagen bei Schadstoffbelastungen in Innenräumen befasst sich am 28. Januar 2010 in Darmstadt das Fachsymposium “Rechtsaspekte des gesunden Bauens”. Veranstalter im Rahmen der 2. Fachkonferenz Gesundes Bauen und Wohnen sind der Lehrstuhl Deutsches und Internationales Öffentliches und Privates Baurecht von Prof. Dr. Axel Wirth an der Technischen Universität Darmstadt und das Sentinel-Haus Institut in Freiburg.

Geklärt wird auf der Veranstaltung unter anderem die Frage, welchen Stand der Technik die Regelungen  zur Innenraumhygiene haben und welche (gerichtsrelevanten) Empfehlungen das Umweltbundesamt dazu gibt. Daraus ergibt sich unter anderem die Qualität der Raumluft, die Planer und Bauunternehmer dem Auftraggeber schulden.

Dank hochrangiger Referenten und Experten, darunter Dr. Ing. Heinz-Jörn Moriske, Leiter des Fachgebiets Innenraumhygiene des Umweltbundesamtes, Verbraucherschützern, Umweltmedizinern, Fachanwälten und Gutachtern bietet das Symposium für Entscheider in der Bauwirtschaft, Architekten, Fachjuristen und Interessierte aktuelle und praxisnahe Informationen, welche rechtlichen Fallstricke in Baubeschreibungen, Werbe- und Prospektaussagen zur baulichen Qualität lauern und welche behördlichen Empfehlungswerte und technische Standards im Streitfall von den Gerichten herangezogen werden können.

Im zweiten Teil des Symposiums berichten Planer, Bauunternehmer, Sachverständige und Vertreter eines Baustoffherstellers und einer Haftpflichtversicherung aus erster Hand zur Umsetzung gesunden Bauens.

 

“Fachsymposium Rechtsaspekte des gesunden Bauens“:

Gesundheitliche Qualitätsaussagen am Bau, Stand der Technik, rechtliche Konsequenzen.

 

Termin: 28. Januar 2010, 10:00 bis 17:00 Uhr

 

Ort: Technische Universität Darmstadt, Gästehaus

 

Kartenpreis: 420 € (zzgl. 19 % MwSt.)

 

Weitere Informationen:

www.gesundes-wohnen.eu