(Fachartikel): Praxisgerechte Lösungen für Durchdringungen

Der wichtigste Grundsatz bei der Planung von Durchdringungen lautet: vermeiden. Jede Durchdringung birgt die Gefahr, dass Leckagen entstehen oder bleiben. Somit bietet sich an, Installationen (Kabel, Rohre etc.) raumseitig der Luftdichtheitsebene zu verlegen. Sind Durchdringungen nicht zu vermeiden, gibt es vorgefertigte Detaillösungen und praktische Verarbeitungstipps mit denen die Luftdichtheit einfach, effizient und sicher herzustellen ist.

Die DIN 4108-7 schreibt dazu: „Die Luftdichtheitsschicht ist sorgfältig zu planen, auszuschreiben und auszuführen.“ Das beinhaltet auch die gewissenhafte Planung und Ausführung jedes einzelnen Details wie z.B. Durchdringungen der Luftdichtheitsebene. Und wer vorher plant, hat es auch später auf der Baustelle einfacher. Denn für viele schwierige Anschlusssituationen gibt es auch vorgefertigte Lösungen.

Kabel- und Rohrdurchdringungen

Manschetten für Kabel oder Rohre sind einfach und schnell montiert, sofern die Kabel bzw. Rohre noch nicht angeschlossen sind und eine Manschette über sie geschoben werden kann. Ein dehnbares Material dichtet zum Kabel bzw. Rohr hin ab und muss in der Regel nicht mit diesen verklebt werden. Somit ist ein nachträgliches Schieben der Installationen möglich. Zur luftdichten Ebene hin wird die Manschette fest verklebt.

Sicherer Anschluss, schnelle und einfache Dichtung innen und außen mit vorgefertigter Rohrmanschette

Sicherer Anschluss, schnelle und einfache Dichtung innen und außen mit vorgefertigter Rohrmanschette. Verarbeitungshinweise: http://www.wissenwiki.de/Verarbeitung_(ROFLEX_30-300)

Weiterlesen

Anwendertipps für die sichere Verklebung

Anwendertipps für die sichere Verklebung

• Gut ist, wenn ein sauberer Untergrund vorliegt, der tragfähig, trocken,
staub-, fett- und silikonfrei ist und eine möglichst glatte Oberfläche hat.

• Es empfiehlt sich, staubige Untergründe abzufegen und abzuwischen.

• Falls die Oberfläche nicht tragfähig ist, muss sie mit einem Primer vorbe-
handelt werden. Dies ist zum Beispiel bei Holzfaserunterdeckplatten,
abkreidenden, absandenden Putzen oder Althölzern der Fall.

Viele Meter und verschiedene Klebebänder kommen bei der Gebäudedichtung zum Einsatz. Hier verklebt ein Zimmerermeister die Fensterinnenecken bei einem Innenausbau eines Feuerwehrhauses. Für die Herstellung einer luftdichten Gebäudehülle werden in vielfältigen Anwendungen Klebebänder als Verbindungsmittel eingesetzt ‒ oft mehrere 100 Meter pro Gebäude. Klebebänder haben sich in dieser Anwendung als Verbindungsmittel etabliert (wie der Nagel im Holzbau). Sie müssen mehrere Jahrzehnte ihre Aufgabe erfüllen, damit das Gebäude den Standard erfüllt, der geplant und vom Bauherren erwartet wird.

• Das Mauerwerk wird erst luftdicht durch einen Glattstrich beziehungsweise
Putz. Der Anschluss dort kann mit pastösen Klebern oder einputzbaren Luft-
dichtungsbändern erfolgen.

• Bei Nässe muss darauf geachtet werden, ob nach den Verarbeitungshinweisen
das Klebeband auch auf feuchtem Untergrund verarbeitet werden kann.

• Wenn Zweifel bestehen, ob eine Oberfläche geeignet ist, empfiehlt es sich,
vorher Testverklebungen durchzuführen.

• Auf überfrorenen Untergründen ist die Verklebung nicht möglich.

• Luftdichtungsbahnen sollen möglichst faltenfrei verlegt werden.

• Klebebänder müssen gut angerieben werden, damit sie ihre Klebkraft
voll entfalten können.

• Die Endfestigkeit von Verklebungen wird je nach Untergrund und Temperatur
innerhalb von 24 Stunden erreicht.

Sie interssieren sich für Klebebänder? Dann könnten diese Artikel spannend für Sie sein:

Klebebänder: Der Mythos vom Fingertack oder Daumentest vs. Baustellenrealität

Ein detaillierter Fachartikel erscheint am Freitag, 13. Oktober hier auf diesem Blog: Klebebänder: Wie funktionieren sie, was müssen sie können und was können sie?

Bauradio: Schluss mit den Klebeband-Mythen: So funktionieren sie und daran erkennt man die Richtigen