Qualität durch Qualifizierung: Der aktuelle Jahrgang Brückenkurs zum Zimmermeister im Bildungszentrum Biberach

Die aktuelle Meisterklasse in Biberach mit ihrem Kursleiter Maximilian Schneider.

Die aktuelle Meisterklasse in Biberach mit ihrem Kursleiter Maximilian Schneider.

Wer Qualität anbieten will, der sollte auch eine möglichst intensive und gute Ausbildung durchlaufen. Dieser Meinung sind auch die 20 Teilnehmer der aktuellen Zimmerermeister-Ausbildung in Biberach, die seit November 2015 am Bildungszentrum lernen.

Eric Herrmann

Eric Herrmann

Stefan Weihing.

Stefan Weihing.

„Die Voraussetzung hierfür sind Praxiserfahrung, der Wille zur Horizonterweiterung und der Antrieb, im Leben voranzukommen. Wir wollen die Qualität im Handwerk sichern: Je mehr sich weiterbilden desto bessere Arbeit können wir den Kunden bieten“, sagen Eric Herrmann und Stefan Weihing. Sie sagen, dass die Begeisterung für ihr Handwerk sie verbindet und sie Spaß haben, ihr Können zu verfeinern.

Armin Prechter

Armin Prechter

Rene Rützel

Rene Rützel

Armin Prechter, Rene Rützel und Jürgen Wiest ergänzen: „Wir haben das Bildungszentrum Biberach gewählt, da die Ausbildung besonders gut ist: Man kann hier modulweise lernen. Das bedeutet, wir können im Sommer arbeiten und im Winter pauken. Das Spektrum ist sehr weit: Von der Kalkulation über Praxis bis zum Erwerb des Ausbilderscheins.“ Weiterlesen

Ausbildung im Bildungszentrum Holzbau in Biberach

Das Schmetterlingsmodell von der anderen Seite. Es simuliert ein bewohntes Gebäude, bei dem der Dachstuhl saniert werden sollen. Vor allem kritisch sind hier die Lehrrohre und Durchdringen. „Wir empfehlen zudem den Folienstoß auf dem Sparren zu machen und nicht quer. Wichtig sind auch die Randanschlüsse rechts an der OSB platte. Und unten links wird mit Primer und Flüssigkleber die Luftdichtungsebene an den Putz angeschlossen.

Das Schmetterlingsmodell von einer Seite. Es simuliert ein bewohntes Gebäude, bei dem der Dachstuhl saniert werden soll. Kritisch sind hier vor allem die Leerrohre und Durchdringen. „Wir empfehlen zudem den Folienstoß auf dem Sparren zu machen und nicht quer. Wichtig sind auch die Randanschlüsse rechts an der OSB-Platte. Und unten links wird mit Primer und Flüssigkleber die Luftdichtungsebene an den Putz angeschlossen, erläutert Helmut Schuler, Zimmerermeister und Ausbilder am Bildungszentrum Biberach.

Aufklären, damit Know-how der Zimmerer auf hohem Niveau bleibt

In Systemen, statt nur in Produkten, denken, auf Anschlussdetails achten und immer vorher wissen, was man tut – diesen Anspruch und diese Denkweise möchte das Bildungszentrum Holzbau Biberach seinen Seminarteilnehmern näher bringen.

Wie lässt sich diese Folie falten und einschneiden, wo liegen die Vor- und Nachteile? Wer während seiner Zimmererausbildung im Bildungszentrum Holzbau in Biberach an Kursen teilnimmt, muss genau erklären können, wie seine Verarbeitungsentscheidungen zustande kommen. „Auf der Baustelle muss der Lehrling später als Geselle oder Meister Auftraggeber und Planer überzeugen. Daher wollen wir, dass sich die Auszubildenden genau mit Systemen der verschiedenen Hersteller auseinandersetzen“, erklärt Helmut Schuler. Der Zimmerermeister bildet seit 21 Jahren Lehrlinge aus und legt als Spezialist für Gebäudesanierung, modernen Holzhausbau und luftdichte Gebäudehülle die Seminarinhalte fest.

Die Bedeutung der Luftdichtung haben noch nicht alle erkannt
Ein Schwerpunkt der Ausbildung in Biberach ist die Planung und Verarbeitung der luftdichten Ebene bei Neubau und Sanierung. „Das ist nicht bei allen Ausbildungszentren Bestandteil, weil noch nicht überall erkannt wurde, wie wichtig die luft- und winddichte Gebäudehülle für die Energieeffizienz und die Bauschadensfreiheit einer Konstruktion ist“, erklärt Helmut Schuler. Mehr als 500 Lehrlinge besuchen jährlich die Kurse bei Schuler und seinen Kollegen:„Das Schöne am Feedback der Betriebe ist, dass sie die Azubis gern zu uns schicken. Manche sagen zudem, dass sie von dem neu gelernten Wissen ihrer Lehrlinge dann auf der Baustelle profitieren. Schließlich vermitteln wir hier immer den aktuellen Stand der Technik und wir konzentrieren uns darauf, wie man schwierige und wichtige Details löst.“ Weiterlesen

Die Rolle der Luftdichtung bei Zimmererausbildung + Broschüre zur Lösung von Luftdichtungsdetails

Zimmerermeister Helmut Schuler bildet seit mehr als 20 Jahren im Bildungszentrum Holzbau Baden-Württemberg  in Biberach aus. Auf der BUILDAIR 2015 in Kassel hat er über die Entwicklung und Herausforderungen bei der Ausbildung gesprochen und die Broschüre „Richtlinie Ausführung luftdichter Anschlüsse“ vorgestellt.

Im pro clima TV Interview spricht Helmut Schuler über das Ausbildungsniveau in Biberach, die Rolle der Luftdichtung und über den gewerkeübergreifenden Leitfaden, der die wichtigsten Anschlussdetails der Luftdichtungsebene zeigt und Lösungen vorschlägt.
Links:

Das pro clima TV Team- hat auf dem Symposium Kassel verschiedene Referenten nach ihren Vorträgen interviewt:

Lehrlingsausbildung der Handwerkskammer Mittelfranken: bauschadensfreie Luftdichtung mit pro clima

Schimmel und Bauschäden verhindern und für ein gutes Raumklima sorgen: Dass dafür die Luftdichtung besonders wichtig ist, das lernen heutzutage angehende Zimmerleute in ihren Betrieben und in der Berufsschule: „Trotzdem sind sie häufig überrascht, was bei der Luftdichtung alles schief gehen kann und vor allem über das große Ausmaß der Bauschäden, die durch eine falsche Planung und Verarbeitung entstehen“, sagt Karl-Heinz Geiselbrecht, Zimmerer-Meister und Ausbilder der Handwerkskammer für Mittelfranken. Weiterlesen