Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen FliB: Newsletter zu Leckageworkshop und Link zu Bauradio-Interview

Wie können und sollen Leckagen bei BlowerDoor-Messungen bewertet werden? Damit haben sich im April Mitglieder des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen e.V. FLiB beschäftigt. Auch mehrere pro clima Techniker und Gebietsvertreter haben beim Leckagenworkshop mitgewirkt. Warum der Workshop wichtig war und wie weiter mit dem Thema Leckagenbewertung umgegangen wird, darüber berichtet der Juli-FliB-Newsletter. Dabei verweist der Newsletter auch auf das Interview mit dem Leckagenworkshop-Organisator Dr. Klaus Vogel, das pro clima Bauradio geführt hat.

Zum Bauradio-Interview geht’s hier:
Leckagebewertung und Auswirkung von Luftundichtheiten in der Gebäudehülle
http://blog.proclima.com/de/2014/05/bauradio-005/ Weiterlesen

Oxfam-Trailwalker 2014: So war für mich der 100-Kilometer-Lauf

Ich (in der Mitte) beim 100-Kilomter-Lauf mit meinen Kollegen.

Meine Kollegen und ich (Mitte) beim 100-Kilomter-Lauf. Quelle: OXFAM FRANCE

Im Mai 2014 bin ich im pro clima Team Lopurtus 100 Kilometer in Frankreich gelaufen. Der Grund war der Oxfam Trailwalker. Der Benefizlauf soll auf die Ungerechtigkeit in der Welt aufmerksam machen. Die eingesammelten Spenden werden in Projekte investiert, die nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe fördern und die Welt gerechter machen sollen.

Warum ich mich zum 100-Kilometer-Lauf entschlossen habe, wie die Vorbereitungen liefen und wie es sich anfühlte – das versuche ich in diesem Blogartikel zu beschreiben. Viel Spaß beim Lesen.

Erst war es eine fixe Idee, die spontan im Büro auftauchte, dann wurde Realität daraus!

Als mein Kollege Günter Bergmann vergangenes Jahr von seinem OXFAM-Trailwalker in Deutschland berichtete, keimte in mir der Gedanke, eventuell doch auch mal an einer derartigen Veranstaltung zu partizipieren. Da es sich bei den Trailwalkern ja nicht um Läufe für Hochleistungssportler handelt, sondern vordergründig um den wohltätigen Zweck und den Spaß geht, sollte das doch auch für mich als Hobby- bzw. Gelegenheitsläufer mit annähernd Doppelzentner-Gewicht und mittelmäßigem Training bzw. mittelmäßiger Trainingmoral möglich sein!?

Für 2014 entstand dann die Idee, ein pro clima – Firmenteam aufzustellen. Da habe ich dann auch Günters Anfrage hin nicht lange gezögert und mich angeschlossen. Weiterlesen

Team Lopurtus belegt 5. Platz bei 100-Kilometer-Lauf in Frankreich

100 Kilometer in 21 Stunden - das pro clima Firmenteam Lopurtus hat es komplett ins Ziel geschafft.

100 Kilometer in 21 Stunden – das pro clima Firmenteam Lopurtus hat es komplett ins Ziel geschafft.

Wie es sich wohl anfühlt, 100 Kilometer in 21 Stunden mit Kollegen gelaufen zu sein – der Frage bin ich mit  pro clima Bauradio nachgegangen und habe meine Kollegen Günter Bergmann, Stefan Hückstädt, Leo Morche vom Team  Lopurtus nach dem Oxfam Trailwalker 2014 in Frankreich ausgefragt.

Zum Interview geht´s hier: http://blog.proclima.com/de/2014/06/100-km-lauf-oxfam-lopurtus/

Hier eine Übersicht der Fragen mit den Zeitangaben:

00:00 Intro

00:21 Stefan und Leo waren zum ersten Mal dabei. Leo, wie hast Du die 100 Kilometer überstanden und was bzw. wo  war der schwerste Teil des Laufs?

00:51 100 Kilometer und 21 Stunden sind eine lange Zeit. Hattet ihr Euch zum Schluss noch was zu sagen?

01:07 Leo, Du hast erzählt, dass die letzten Kilometer die schwersten waren. Warum?

01:42 Stefan, Du hast dich verletzt, wann und wie hast Du trotzdem weiter durchgehalten? Weiterlesen

100-KM-Lauf: Interview mit Läufern des Oxfam Trailwalkers 2014

Ich habe in der pro clima Zentrale die 100-Kilometer-Läufer Günter Bergmann (von links), Stefan Hückstädt und Leonhard "Leo" Morche interviewt.

Ich habe in der pro clima Zentrale die 100-Kilometer-Läufer Günter Bergmann (von links), Stefan Hückstädt und Leonhard “Leo” Morche interviewt.

Wie es sich wohl anfühlt, 100 Kilometer in 21 Stunden mit Kollegen gelaufen zu sein – der Frage bin ich mit  pro clima Bauradio nachgegangen und habe meine Kollegen Günter Bergmann, Stefan Hückstädt, Leo Morche vom Team  Lopurtus nach dem Oxfam Trailwalker 2014 in Frankreich ausgefragt.

Hier eine Übersicht der Fragen mit den Zeitangaben:

00:00 Intro

Ist zum ersten Mal mitgelaufen: Stefan Hückstädt.

Ist zum ersten Mal mitgelaufen: Stefan Hückstädt.

00:21 Stefan und Leo waren zum ersten Mal dabei. Leo, wie hast Du die 100 Kilometer überstanden und was bzw. wo  war der schwerste Teil des Laufs?

00:51 100 Kilometer und 21 Stunden sind eine lange Zeit. Hattet ihr Euch zum Schluss noch was zu sagen?

01:07 Leo, Du hast erzählt, dass die letzten Kilometer die schwersten waren. Warum?

01:42 Stefan, Du hast dich verletzt, wann und wie hast Du trotzdem weiter durchgehalten?

DSC_0186

Interview in der pro clima Zentrale in Schwetzingen.

02:11 Stefans Freundin Patricia Wieczorek, Marcus Willink und Christian Stadler waren als Supporter dabei. Was haben sie während des 100-Kilometer-Laufs gemacht?

03:05 Es gibt mehrere Checkpoints zum Ausruhen, Essen, Trinken und Umziehen. Ist es schwer, wieder aufzustehen, wenn man sich einmal zur Pause hingesetzt hat.

04:01 Stefan ist zum ersten Mal 100-Kilometer-Gelaufen. Wie ist Dein sportlicher Hintergrund?

04:27 Stefan, Du hast Dich bei Kilometer 80 verletzt. Wie waren die ersten 80 Kilometer für Dich?

Günter Bergmann hat die Firmengruppe Lopurutus initiiert.

Günter Bergmann hat die Firmengruppe Lopurutus initiiert.

04:56 Günter ist schon mehrmals 100 Kilometer gelaufen. Was war dieses Mal anders?

05:33  Warst Du psychisch besser vorbereitet auf den Lauf, als Deine Mitläufer? Hattet ihr dieses Mal auch eine GPS-Uhr dabei, um Eure Laufzeit zu kontrollieren?

06:43 Günter Du bist bisher mit den Mannem Alpinis gelaufen, dieses Mal hast Du ein Firmenteam initiiert.  Wo lag der Unterschied?

08:01 Leo, Stefan und Günter habt zusammen trainiert – ihr arbeitet auch eng zusammen. Wie hat sich die Vorbereitung auf Euer kollegiales Verhältnis ausgewirkt?

Leo Morche betreut die pro clima Technik-Hotline in Deutschland und in Frankreich.

Leo Morche betreut die pro clima Technik-Hotline in Deutschland und in Frankreich.

09:15 Wie hat sich die Zusammenarbeit in der Firma geändert?

10:46 Das Supporterteam hat sich sehr kurzfristig formatiert. Was war das Besondere an diesem Team im Vergleich zu anderen Supportern?

13:22 Gab es denn einen Punkt auf der Strecke, wo ihr nicht mehr konntet und aufgeben wolltet?

14:30 Würdet ihr nochmal gemeinsam 100 Kilometer gemeinsam laufen?

16: 32 Waren auch andere deutsche Teams beim Oxfam Trailwalker in Frankreich dabei ?

17:04 Ihr habt den 5. Platz belegt, habt ihr zum Schluss noch andere Teams überholt?

17:33 Wie lief die Regenerationsphase?

20:02 Habt ihr bei der Regenerationsphase auf Eure Ernährung geachtet?

20:33 Ihr hattet ein Spendenziel von 3000 Euro – habt ihr das erreicht und kann man noch spenden? Wie habt ihr Spender motiviert?

22:20 Warum seid ihr überhaupt die 100 Kilometer gelaufen? War es eher aus sportlichem Ehrgeiz oder für die gute Sache?

23:05 Günter, nenne drei Gründe, warum man Oxfam-Projekte unterstützen sollte.

Für das Team kann noch hier gespendet werden:
http://oxfamtrailwalker2014.alvarum.com/lopurtus

Weitere Artikel zum Oxfam Trailwaker, den Läufern und den Supportern:

 

Workshop zur Verarbeitung verschiedener Materialien für Wärmedämmung und Fassade

 Motivierte Mitarbeiter beim pro clima-Steico-Mocopinus-Workshop.

Gut gelaunte Mitarbeiter beim pro clima-Steico-Mocopinus-Workshop.

Ich bin derzeit mit meinen pro clima Kollegen unterwegs, um die Verarbeitung verschiedener Materialien der Luftdichtung innen und Winddichtung außen zu zeigen. Als pro clima Gebietsvertretung Ost ist es mir wichtig, dass Kunden ihr Wissen jederzeit mit Seminaren, Schulungen und Intensivworkshops aktualisieren können.

Der Holzlieferant Behrens-Wöhlk hatte für Donnerstag, 22.05.2014 einen organisiert. Die Mitarbeiter der Behrens-Wöhlk-Gruppe wollten die Verarbeitung der verschiedenen Materialien trainieren. Mit dabei waren auch meine Kollegen Joachim Groß und Frank Brockmann von der pro clima Gebietsvertretung Nord. Weiterlesen

Bauradio: Wie können Leckagen bewertet werden und welche Schäden können sie verursachen?

Dr. Klaus Vogel

Dr. Klaus Vogel

Manchmal ist es schwierig, den Zusammenhang zwischen einer Leckage und einem Bauschaden zu erkennen. Denn Leckagen können sehr klein und versteckt sein und trotzdem zu großen Schäden in der Baukonstruktion führen. In der Luftdichtungsbranche herrscht oft Uneinigkeit darüber, wie die Leckagen bewertet werden können: Daher hat der Sachverständige Dr. Klaus Vogel einen Leckageworkshop auf der Mitgliederversammlung des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen e.V. FliB organisiert. Im bauradio Interview erzählt der Ingenieur, was der Unterschied zwischen Luftundichtheit und Leckage ist; warum es einen Unterschied macht, wo eine Leckage auftritt und auf was Messteams achten sollten.

Hir geht´s zum bauradio-Interview:
http://blog.proclima.com/de/2014/05/bauradio-005/

Leckagebewertung und Auswirkung von Luftundichtheiten in der Gebäudehülle

Dr. Klaus Vogel

Dr. Klaus Vogel auf der Mitgliederversammlung des FLiB in Berlin.

Manchmal ist es schwierig, den Zusammenhang zwischen einer Leckage und einem Bauschaden zu erkennen. Denn Leckagen können sehr klein und versteckt sein und trotzdem zu großen Schäden in der Baukonstruktion führen. In der Luftdichtungsbranche herrscht oft Uneinigkeit darüber, wie die Leckagen bewertet werden können: Daher hat der Sachverständige Dr. Klaus Vogel einen Leckageworkshop auf der Mitgliederversammlung des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen e.V. FliB organisiert. Im bauradio Interview erzählt der Ingenieur,  was der Unterschied zwischen Luftundichtheit und Leckage ist; warum es einen Unterschied macht, wo eine Leckage auftritt und auf was Messteams achten sollten.

Hier ein Überblick über die Fragen und Themen des Interview mit Dr. Klaus Vogel:

  • 0:00 – Intro
  • 00:29 – Was sind die Kriterien, damit eine Öffnung als Leckage bezeichnet werden kann?
  • 00:49 – Worin unterscheidet sich eine Lufteintrittsstelle von einer Leckage?
  • 01:08 – Im Leckageworkshop haben wir gesehen, dass manchmal die Ursache eines Bauschadens schwer zu finden ist und vor allem, dass die verursachende Leckage klein und ganz woanders im Haus versteckt sein kann. Würden Sie bitte kurz nochmal den Fall schildern?
  • 01:43 – Auch kleinere Leckagen können Mängel verursachen. Heißt das, dass ein guter n50-Wert nichts über das Potenzial von Bauschäden aussagt?
  • 02:27- Wessen Aufgabe ist es, die Leckage zu bewerten?
  • 02:53 – Laut EN 13829 muss eine Begehung des Gebäudes erfolgen und die großen Leckagen dokumentiert werden. Ab wann gilt eine Leckage als groß?
  • 03:23 -  Ab wann muss eine Leckage nachgebessert werden?
  • 04:03 – Macht es einen Unterschied, an welcher Stelle im Haus sich die Leckage befindet?
  • 04:38 – Wie können sich Leckagen auswirken? Was für Schäden können entstehen?
  • 05:07 – Wer haftet für aufgetretene Bauschäden? Der Planer oder der ausführende Handwerker?
  • 05:56 – Während des Leckageworkshops wurde auch diskutiert, dass BlowerDoor-Messteams oft in Konflikt geraten, wenn sie Fehler entdecken. Würden Sie das bitte erläutern?

Links:

Weitere Bauradio-Interviews:

Architektenseminar zu Naturdämmstoffsystem bei HessenRohstoffe e.V.

screenshotWas ist der Stand der Technik bei der Luftdichtheit, wie plane und führe ich Dachsanierungen fachgerecht aus und welche Lösungen gibt es bei der Wand-, Dach-, Fassaden- und Innendämmung? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das Architektenseminar „Dauerhafte Mehrwerte schaffen mit Naturdämmstoffen“ am 23. Mai 2014 von 9.30 Uhr bis 17 Uhr in Witzenhausen (Hessen).

Das Kompetenzzentrum HessenRohstoffe e.V. hat ein Seminar für Planer/Architekten, Gebäudeenrgieberater,Handwerker und kommunal Verantwortliche organisiert, in der kompakt u.a. über Sanierung, Systemlösungen und DIN-Normen gesprochen wird. Ingenieur Martin Großekathöfer von der pro clima Technik-Hotline wird über die Luftdichtheit in der Sanierung referiren: „Ich erkläre, wie Sicherheit in Planung, Ausschreibung, Konstruktion und Ausführung gewährleistet werden kann“, sagt Großekathöfer. Weiterlesen

Bauradio: Interview mit Geschäftsführer des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen FliB

Oliver Solcher (rechts), Geschäftsführer FLiB beim bauradio Interview mit Heide Gentner.

Oliver Solcher (rechts), Geschäftsführer FLiB beim bauradio Interview mit Heide Gentner.

Auf der Mitgliederversammlung 2014 des Fachverbands für Luftdichtheit im Bauwesen – kurz:  FliB -  hat pro clima Bauradio dessen Geschäftsführer Oliver Solcher getroffen. Solcher plädiert dafür, dass bei jedem Bauprojekt ein Konzept zur Luftdichtung detailliert vorbereitet werden muss. Er hat dazu eine Arbeitsgruppe innerhalb des FliB initiiert, die die Planung unterstützen soll.

Im Interview spricht er über die Schwierigkeiten und Knackpunkte bei der Planung der Luftdichtungsebene. Zudem spricht er über den aktuellen Stand und Ziel der Arbeitsgruppe Luftdichtheitskonzept und darüber, welche Rolle die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW bei der Qualitätssicherung spielt.

Hier geht´s zum Interview:

http://blog.proclima.com/de/2014/05/bauradio-004/

Luftdichtungsebene richtig planen und ausführen

Oliver Solcher (rechts), Geschäftsführer FLiB beim bauradio Interview mit Heide Gentner.

Oliver Solcher (rechts), Geschäftsführer FLiB beim bauradio Interview mit Heide Gentner.

Auf der Mitgliederversammlung 2014 des Fachverbands für Luftdichtheit im Bauwesen – kurz:  FliB -  hat pro clima Bauradio dessen Geschäftsführer Oliver Solcher getroffen. Solcher plädiert dafür, dass bei jedem Bauprojekt ein Konzept zur Luftdichtung detailliert vorbereitet werden muss. Er hat dazu eine Arbeitsgruppe innerhalb des FliB initiiert, die die Planung unterstützen soll.

Im Interview spricht er über die Schwierigkeiten und Knackpunkte bei der Planung der Luftdichtungsebene. Zudem spricht er über den aktuellen Stand und Ziel der Arbeitsgruppe Luftdichtheitskonzept und darüber, welche Rolle die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW bei der Qualitätssicherung spielt.

Hier eine Übersicht der Fragen:

  • Laut DIN 4108-7 wird ein Luftdichtheitskonzept so erstellt, indem man einen Stift nimmt und eine durchgehende Linie ohne abzusetzen zeichnet. Das hört sich einfach an, trotzdem gibt es jetzt sogar eine Arbeitsgruppe des FliB zum Luftdichtheitskonzept. Was ist daran so kompliziert?
  • Inwiefern unterstützt der Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen e.V. FliB seine Mitglieder bei der Planung der Luftdichtheitsebene?
  • Architekten brauchen vermutlich die FliB-Checkliste nicht. Werden Architekten eventuell klagen, dass der FliB ihnen die Arbeit wegnimmt?Wer die Luftdichtungsebene bis ins Detail plant und dies so in einer Ausschreibung vermerkt, filtert automatisch Dienstleister heraus, die die Ausführung nicht fachgerecht können?
  • Wie detailliert wird die Checkliste sein? Enthält sie auch Materialvorschläge?
  • Wer ist alles in der FliB Arbeitsgruppe Luftdichtheitskonzept?
  • Warum ist es wichtig, dass die Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW auch in der Arbeitsgruppe engagiert ist?
  • Auf der QUBE-Tagung wurde festgestellt: Jeder will Qualität, trotzdem wird überall gespart und kaum jemand will so richtig Geld für Qualität ausgeben. Welche Rolle spielt hier die KfW?
  • Wann werden Sie die Checkliste der Arbeitsgruppe Luftdichtheitskonzept herausgeben?

Links:

Weitere Bauradio-Interviews

 

Bauradio: Firmenteam läuft 100 Kilometer beim Oxfam Trailwalker

Günter Bergman (links) hat ein Firmenteam für den Oxfam Trailwalker 2014 in Frankreich aufgestellt.

Günter Bergman (links) hat ein Firmenteam für den Oxfam Trailwalker 2014 in Frankreich aufgestellt.

100 Kilometer-Laufen für einen guten Zweck: Das geht und zwar beim Oxfam-Trailwalker. Auch dieses Jahr ist Günter Bergmann von der pro clima Technik dabei. Er hat für den Oxfam-Trailwalker in Frankreich sogar ein pro clima Firmenteam „Lopurtus“ zusammengestellt. Vor drei Jahren gründete  Bergmann die Gruppe „Mannem Alpinis“, die seitdem jedes Jahr Spenden für den Oxfam-Trailwalker sammelt und auch mitmacht.

Im bauradio Interview erzählt Günter Bergmann, warum er 100 Kilometer laufen will, was Lopurtus bedeutet, wie die Vorbereitungen laufen und wie sich das Technikteam dadurch verändert hat.

Hier geht´s zum Interview:
http://blog.proclima.com/de/2014/05/bauradio-003/

Oxfam-Trailwalker 2014: pro clima Technik-Team Lopurtus läuft mit

100 Kilometer-Laufen für einen guten Zweck: Das geht und zwar beim Oxfam-Trailwalker. Auch dieses Jahr ist Günter Bergmann von der pro clima Technik dabei. Er hat für den Oxfam-Trailwalker in Frankreich sogar ein pro clima Firmenteam „Lopurtus“ zusammengestellt. Vor drei Jahren gründete  Bergmann die Gruppe „Mannem Alpinis“, die seitdem jedes Jahr Spenden für den Oxfam-Trailwalker sammelt und auch mitmacht.

Im bauradio Interview erzählt Günter Bergmann, warum er 100 Kilometer laufen will, was Lopurtus bedeutet, wie die Vorbereitungen laufen und wie sich das Technikteam dadurch verändert hat.

Hier eine Übersicht der Fragen:

  • Warum willst Du 100 Kilometer laufen und warum hast Du dafür ein pro clima Team zusammen gestellt?
  • Was ist denn ein Oxfam-Trailwalker?
  • Wie lange hast Du bisher für deine 100-Kilometer-Läufe gebraucht?
  • Wie hart ist es, 100 Kilometer zu laufen?
  • Wer läuft von pro clima mit?
  • Was bedeutet der Name „Lopurtus“ – Wie seid ihr darauf gekommen?
  • Um beim Oxfam-Trailwalker antreten zu dürfen, muss man eine gewisse Spendensumme gesammelt haben. Wie hoch ist diese und dürft ihr starten? Du hast mit den Mannem Alpinis in den vergangenen drei Jahren auch Geld gesammelt. Wie viel?
  • Konntest Du in den vergangenen drei Jahren neue Spender motivieren und warum sollte jemand ausgerechnet für die Oxfam-Projekte Geld spenden?
  • Es sind auch Supporter im Team: Patricia Wieczorek und Marcus Willink. Was müssen sie beim 100 Kilometer Lauf  leisten?
  • Habt ihr ein Zeitziel? Wie schnell wollt ihr die 100 Kilometer schaffen?
  • Wie bereitet ihr euch vor?
  • Leo, Stefan und Du arbeitet eng zusammen, sitzt in einem Büro. Wie hat sich  euer Verhältnis durch das Oxfam-Projekt verändert?
  • Wie hältst Du Dich fit und willst Du künftig auch jedes Jahr 100 Kilometer laufen?
  • Wo gibt es weitere Informationen? Wie kann man euch unterstützen?