Serie Bauphysik einfach erklärt: Was ist Flankendiffusion?

pro clima Techniker erklären knifflige bauphysikalische Vorgänge einfach und verständlich. Heute: Flankendiffusion.

Luftdichtheit ist gut, aber noch nicht alles: Da ist noch die Diffusion. Wenn wir im Bau von Diffusion sprechen, meinen wir damit, dass Feuchtigkeit nach und nach durch ein Bauteil transportiert wird. Angetrieben wird der Transport durch den Druckunterschied zwischen innen und aussen. Da Wassermoleküle immer vom Warmen ins Kalte wollen, findet die Diffusion im Winter normalerweise von innen nach aussen statt. Eine Dampfbremse behindert den Moleküldurchgang.

flankendiffusion2

Unvorhergesehen: Feuchteeintrag über Bauteilflanken

Das AEROSANA VISCONN-System: Dampfbremse und Luftdichtung einfach aufsprühen

Alles wird schneller dicht

Verwinkelte, schwer zugängliche Details, Durchdringungen oder Bauteilübergänge mit zahlreichen Ecken und Kanten sind auf Baustellen keine Seltenheit. Da kann die Luftdichtung rasch zur zeitraubenden Herausforderung werden.

Luftdichtung mit dem AEROSANA VISCONN-System – ein echter Alleskönner: Ob grosse Fläche oder kompliziertes Anschlussdetail – AEROSANA VISCONN sorgt überall für dauerhafte Luftdichtheit.

In der sprühbaren Luftdichtung AEROSANA VISCONN finden Verarbeiter jetzt eine Alternative, mit der sie komplizierte Baustellensituationen genauso einfach und schnell abdichten können wie grosse Flächen. Dabei erweist sich das AEROSANA VISCONN-System als so vielseitig, dass sich mit seiner Hilfe ein Grossteil aller anfallenden Luftdichtungsaufgaben zuverlässig lösen lässt. Die Sprühfolie ist wasserbasiert und hat im Emissionstest beste Werte erzielt.

Unzählige Anwendungsmöglichkeiten innen und aussen

AEROSANA VISCONN eignet sich für sämtliche bauüblichen Oberflächen wie zum Beispiel verputztes oder auch unverputztes Mauerwerk, poröse Plattenwerkstoffe oder Bahnen. Es lässt sich auch als Haftgrundierung auf rauen oder staubigen Untergründen verwenden und überdeckt Risse und Fugen bis 3 mm Breite. Fugen bis 20 mm überstreicht man mit der faserarmierten Systemergänzung AEROSANA VISCONN FIBRE. Beim luftdichten Verschliessen noch grösserer Löcher wie auch beim Abdichten von Durchdringungen, etwa durch Rohre oder Zangen, hilft ein Stück AEROSANA FLEECE weiter, das man vor dem Überstreichen oder Übersprühen einlegt. Weiterlesen

Serie Bauphysik einfach erklärt: Luftdichtung: warum ist die notwendig?

In unserer neuen Reihe lassen wir pro clima Techniker zu Wort kommen – aber bitte einfach und verständlich. Hier kommt der erste Beitrag. Wir haben gefragt, wozu die Luftdichtung notwendig ist.

Die Luftdichtung hat große und vielfältige Einflüsse auf Gebäude. Denn: Bei schlechter Luftdichtung strömt ungewollt Luft durch die Gebäudehülle. Dabei können Stoffe oder Energie transportiert werden. Das nennt man Konvektion. Es bedeutet, dass Wärme ungewollt im Winter das Gebäude verlässt oder im Sommer in die Räume eintritt.

Schlechtere Dämmleistung durch Leckagen

Bei Neubau und energetischen Sanierung muss ein Luftdichtheitskonzept – hier ein Ausschnitt – erstellt werden. Erst auf der Baustelle über Luftdichtheit nachzudenken, ist zu spät.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei starker Luftdurchströmung (also durch Leckagen), sich die Wärmedämmleistung um bis zu 80 Prozent reduzieren kann. Neben Wärme kann auch Wasser – als Luftfeuchte im Innenraum – über Leckagen in der Luftdichtung in die Konstruktion gelangen. Im Winter fällt dort die Temperatur ab. Es droht flüssiges Kondensat. Das wiederum kann Folgeschäden wie z.B. Schimmel verursachen.

Ebenso können sich natürlich auch Geruchs- oder Schadstoffe unerwünscht ausbreiten; und wer will schon riechen, was der Nachbar gerade kocht. Weiterlesen

Serie – Grenzen der Innendämmung (7) : Dämmstärken nicht unbegrenzt möglich: Bei mehr als 120 mm Risiko von Bauschäden

Die Dämmstärke sollte im Allgemeinen, bei diffusionsoffenen Dämmungen mit raumseitig verlegter feuchtevariabler Dampfbremse, auf maximal 120 mm beschränkt werden. So besteht auch Sicherheit bei Wänden, beispielweise mit Nordorientierung ohne direkte Besonnung, aber Streulicht.

Bei Südorientierung sind bei diffusionsoffenen Bestandswänden im Einzelfall auch höhere Dämmstärken möglich. Dies bedarf jedoch einer aufwendigen Einzelprüfung mit einer dynamischen Feuchtesimulation, wie sie nur von versierten Bauphysikern erstellt werden kann, zum Beispiel mit der Unterstützung der Software Wufi. Weiterlesen