pro clima Schweiz auf der Holz Basel 2019 mit Produktneuheiten zum Anfassen – Halle 1.1. Stand C64

5 Tage voller Wissen, spannenden Produkten und Beratung: das pro clima Schweiz Team freut sich auf die Holz Basel 2019. Dort sind wir vom 15 bis 19. Oktober in Halle 1.1. Stand C 64.

Bei grösseren Fugen, Löchern oder bei Abdichtung von Durchdringungen wie Rohre oder Zangen wird das AEROSANA FLEECE eingelegt und überstrichen.

Hier können Sie sich persönlich mit unseren beliebten Neuheiten AEROSANA VISCONN FIBRE und AEROSANA FLEECE bekannt machen –  sie anfassen und kennenlernen. Der faserarmierte Streichdichtstoff und das Vlies zum Überbrücken breiterer Risse und Fugen ergänzen die Systemfamilie rund um die sprühbare Luftdichtungsfolie AEROSANA VISCONN.

Die Produkte werden Ihren Baustellen-Alltag erleichtern. Weiterlesen

Serie Bauphysik einfach erklärt: Was ist Flankendiffusion?

pro clima Techniker erklären knifflige bauphysikalische Vorgänge einfach und verständlich. Heute: Flankendiffusion.

Luftdichtheit ist gut, aber noch nicht alles: Da ist noch die Diffusion. Wenn wir im Bau von Diffusion sprechen, meinen wir damit, dass Feuchtigkeit nach und nach durch ein Bauteil transportiert wird. Angetrieben wird der Transport durch den Druckunterschied zwischen innen und aussen. Da Wassermoleküle immer vom Warmen ins Kalte wollen, findet die Diffusion im Winter normalerweise von innen nach aussen statt. Eine Dampfbremse behindert den Moleküldurchgang.

flankendiffusion2

Unvorhergesehen: Feuchteeintrag über Bauteilflanken

Bauzeitenschutz: Auf grossen Holzbaustellen ist SOLITEX ADHERO in ihrem Element

Selbstklebende, diffusionsoffenen und emissionsarm: Witterungsschutzbahn zur Bauzeitenabdichtung

Ob öffentliches Gebäude, Mehrfamilienhaus oder Gewerbeobjekt – allmählich nimmt der Holzelementbau überall auch bei grossen Bauvorhaben an Fahrt auf. Das heisst gleichzeitig, dass immer häufiger Holzbauelemente über längere Bauphasen hinweg vor Witterungseinflüssen und besonders vor Nässe geschützt werden müssen. Lösen lässt sich das mit SOLITEX ADHERO: Die selbstklebende Dichtbahn hält Fassaden- und Holzelementdecken trocken. Ihre Vorzüge kann sie besonders bei Objekten ausspielen, für die Raumluftqualität zählt und provisorische Überdachungen oder Abplanungen als Bauzeitenschutz nicht infrage kommen.

Kein Durchnässen, keine Wasserflecken: Besonders vorgefertigte Holzrahmenbauelemente und Brettsperrholzdecken profitieren vom Witterungsschutz durch SOLITEX ADHERO.

Die Witterungsschutzbahn lässt sich zügig auf allen tragfähigen, standfesten Flächen verlegen und haftet vollflächig auf dem Untergrund. Daher kann sich Nässe unter der Bahn nicht weiter ausbreiten, sollte diese im Bauablauf beschädigt werden. Und wenn die Holzfeuchte doch einmal ansteigt, trocknet sie innerhalb kurzer Zeit wieder aus. Dafür sorgen die Diffusionsfähigkeit der SOLITEX ADHERO sowie eine spezielle Funktionsmembran, die Feuchtigkeit aktiv abtransportiert. Die Konstruktion bleibt geschützt. Weiterlesen

Das AEROSANA VISCONN-System: Dampfbremse und Luftdichtung einfach aufsprühen

Alles wird schneller dicht

Verwinkelte, schwer zugängliche Details, Durchdringungen oder Bauteilübergänge mit zahlreichen Ecken und Kanten sind auf Baustellen keine Seltenheit. Da kann die Luftdichtung rasch zur zeitraubenden Herausforderung werden.

Luftdichtung mit dem AEROSANA VISCONN-System – ein echter Alleskönner: Ob grosse Fläche oder kompliziertes Anschlussdetail – AEROSANA VISCONN sorgt überall für dauerhafte Luftdichtheit.

In der sprühbaren Luftdichtung AEROSANA VISCONN finden Verarbeiter jetzt eine Alternative, mit der sie komplizierte Baustellensituationen genauso einfach und schnell abdichten können wie grosse Flächen. Dabei erweist sich das AEROSANA VISCONN-System als so vielseitig, dass sich mit seiner Hilfe ein Grossteil aller anfallenden Luftdichtungsaufgaben zuverlässig lösen lässt. Die Sprühfolie ist wasserbasiert und hat im Emissionstest beste Werte erzielt.

Unzählige Anwendungsmöglichkeiten innen und aussen

AEROSANA VISCONN eignet sich für sämtliche bauüblichen Oberflächen wie zum Beispiel verputztes oder auch unverputztes Mauerwerk, poröse Plattenwerkstoffe oder Bahnen. Es lässt sich auch als Haftgrundierung auf rauen oder staubigen Untergründen verwenden und überdeckt Risse und Fugen bis 3 mm Breite. Fugen bis 20 mm überstreicht man mit der faserarmierten Systemergänzung AEROSANA VISCONN FIBRE. Beim luftdichten Verschliessen noch grösserer Löcher wie auch beim Abdichten von Durchdringungen, etwa durch Rohre oder Zangen, hilft ein Stück AEROSANA FLEECE weiter, das man vor dem Überstreichen oder Übersprühen einlegt. Weiterlesen

Serie Bauphysik einfach erklärt: Wie klebt ein Klebeband eigentlich?

In dieser Reihe lassen wir pro clima Techniker zu Wort kommen – aber bitte einfach und verständlich. Heute haben wir gefragt, wie ein Klebeband klebt.
Beim Kleben in der Luft- und Winddichtung geht es darum, Fügepartner dauerhaft fest miteinander zu verbinden, die ohne Verklebungen keine Verbindungen eingehen können. Dabei sollen die Verklebungen ein Bauteilleben lang halten. Neben der hohen Klebkraft müssen diese Verbindungen entsprechend den Anforderungen der DIN 4108-7 »die bauüblichen Bewegungen aufnehmen können«. Sowohl die Oberflächenbeschaffenheit als auch die sogenannte Oberflächenspannung hat einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität der Verklebung. Um diese Materialien miteinander zu verbinden, werden Klebstoffe eingesetzt, die sich fest mit dem Untergrund verbinden (Adhäsion) und gleichzeitig eine ausreichende innere Festigkeit aufweisen (Kohäsion).
3D Kleber

In der Klebefuge wirken verschiedene Kräfte: Zum einen die Kohäsion, die den Kleber in sich zusammenhält und zum anderen die Adhäsion, die den Kleber am Untergrund hält.

Endfestigkeit ist entscheidend

Weiterlesen

Serie Bauphysik einfach erklärt: Luftdichtung: warum ist die notwendig?

In unserer neuen Reihe lassen wir pro clima Techniker zu Wort kommen – aber bitte einfach und verständlich. Hier kommt der erste Beitrag. Wir haben gefragt, wozu die Luftdichtung notwendig ist.

Die Luftdichtung hat große und vielfältige Einflüsse auf Gebäude. Denn: Bei schlechter Luftdichtung strömt ungewollt Luft durch die Gebäudehülle. Dabei können Stoffe oder Energie transportiert werden. Das nennt man Konvektion. Es bedeutet, dass Wärme ungewollt im Winter das Gebäude verlässt oder im Sommer in die Räume eintritt.

Schlechtere Dämmleistung durch Leckagen

Bei Neubau und energetischen Sanierung muss ein Luftdichtheitskonzept – hier ein Ausschnitt – erstellt werden. Erst auf der Baustelle über Luftdichtheit nachzudenken, ist zu spät.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei starker Luftdurchströmung (also durch Leckagen), sich die Wärmedämmleistung um bis zu 80 Prozent reduzieren kann. Neben Wärme kann auch Wasser – als Luftfeuchte im Innenraum – über Leckagen in der Luftdichtung in die Konstruktion gelangen. Im Winter fällt dort die Temperatur ab. Es droht flüssiges Kondensat. Das wiederum kann Folgeschäden wie z.B. Schimmel verursachen.

Ebenso können sich natürlich auch Geruchs- oder Schadstoffe unerwünscht ausbreiten; und wer will schon riechen, was der Nachbar gerade kocht. Weiterlesen

Gesünder bauen ist wirtschaftlich erfolgreich

Den grössten Teil unserer Zeit verbringen wir in geschlossenen Räumen. Raumklima und von der Raumluftqualität sind entscheidend, ob wir uns dort auch wohlfühlen.

Wohlfühlklima und Schutz vor Schimmel und Schadstoffen werden erst durch eine sorgfältig geplante und ausgeführte Luftdichtungsebene möglich. Die geprüften Systeme von pro clima ermöglichen eine zertifzierte Raumluftqualität zum Durchatmen.

Seit vielen Jahren entwickelt pro clima gemeinsam mit Architekten, Zimmerei- und Holzbaubetrieben, Baustoffherstellern und Fachleuten aus den Bereichen Energieberatung und Bauphysik Ideen, Konzepte und Systeme, die nachhaltig und umweltgerecht sind und sich konsequent an den Gesundheitsbedürfnissen der Nutzer ausrichten. Weiterlesen

Welche Unterdachbahnen unter Photovoltaik- und Solaranlagen verbauen?

Durch die Überarbeitung der kantonalen Energievorschriften ist bei Neubauten die regenerative Energieerzeugung am Gebäude zur Pflicht geworden. Dadurch werden verstärkt dachintegrierte PV- und Solaranlagen verbaut. Welche Anforderungen bestehen nun an ein Unterdach unter einer solchen Anlage?

Integrierte PV-Anlage mit Unterdach MENTO 3000 connect

Integrierte PV-Anlage mit Unterdach MENTO 3000 connect

Das hängt unter anderem davon ab, ob die zu verbauenden PV- oder Solarmodule die Funktion der Eindeckung vollständig übernehmen und welcher Belastung das Unterdach damit im eingebauten Zustand ausgesetzt ist. Hersteller geben an, bis zu welcher Dachneigung ihre Systeme einsetzbar sind und welche Unterdachkategorie zu wählen ist.

Was ist sonst noch zu beachten? Nach den Angaben von Gebäudehülle Schweiz bzw. SIA 232/1 gilt:

  • PV-Module erhalten mindestens ein Unterdach mit normaler Beanspruchung.
  • Solaranlagen benötigen mindestens Unterdächer mit erhöhter Beanspruchung.
  • Die Höhe des Durchlüftungsraumes sollte bei PV-Anlagen 60 mm nicht unterschreiten (siehe Tabelle). Es werden 25 % grössere Zu- und Abluftöffnungen empfohlen. Die Dauertemperaturbeständigkeit der Unterdachbahn sollte mindestens 80 °C betragen.
  • Die Bahnen SOLITEX MENTO 3000 und 5000 haben mit einer Dauertemperaturbeständigkeit von 120 °C grosse Reserven. Durch die Eignung zur erhöhten Beanspruchung sind Sie besonders gut für dachintegrierte PV- und Solaranlagen geeignet.
  • Sollte der Hersteller eine ausserordentliche Beanspruchung für das Unterdach fordern, ist die SOLITEX WELDANO die optimale Lösung. Auch Sie bietet die geforderte Dauertemperaturbeständigkeit von 80 °C.

Durchlüftungsräume zwischen Unterdach und Eindeckung gemäss SIA 231/1

Durchlüftungsräume zwischen Unterdach und Eindeckung gemäss SIA 231/1

*) Bei wärmegedämmten Dächern und PV-Anlagen empfiehlt Gebäudehülle Schweiz eine Höhe von 60 mm nicht zu unterschreiten.

Mehr Informationen

Mehr Sicherheit: SOLITEX-Bahnen auf Starkregen, Hagel, UV-Beständigkeit getestet

Unterdachbahnen müssen vor allem während der Bauzeit die Konstruktion darunter trocken halten.

Damit dies gewährleistet ist, müssen Unterdachbahnen normativ einen Widerstand gegen Wasserdurchgang in der Fläche und ab der erhöhten Beanspruchung auch an den Nähten nachweisen. Bei der Prüfung zur Klasse W1 wird das Material über einen Zeitraum von zwei Stunden mit einer Wassersäule von 20 cm beaufschlagt. Die Unterseite der Bahn muss dabei absolut trocken bleiben.

SOLITEX-Bahnen: Test W1 und optionaler Test W2 gemeistert

Aber auch im Baualltag kommt es immer wieder zu Starkregen. Die Belastung, die dabei auf ein Unterdach einwirkt, wird durch den W1-Test leider nicht abgedeckt. Regen trifft dann mit bis zu 30 km/h auf die Bahnen. Wassertropfen können dabei einen Durchmesser bis ca. 5 mm aufweisen. Bei einem starken Gewitter können ohne weiteres in kürzester Zeit 30 bis 40 Liter Wasser pro Quadratmeter fallen.

So kommt zur Belastung beim Aufschlagen der Tropfen auch die Belastung beim Ablaufen des Wassers vom Dach mit Rückstauungen hinzu. Weil die Belastung bei einem solchen Wetterereignis weit höher sein kann, als beim Pflichtnachweis W1, prüft pro clima seine Unterdachbahnen freiwillig zusätzlich mit der hydrostatischen Wassersäule. Bahnen wie die SOLITEX MENTO 3000 und 5000 bieten mit einer Wassersäule von 10.000 mm eine grosse Sicherheit.

Die besonders hohe Wasserdichtheit wird dabei durch die Verwendung eines monolithischen TEEE-Film ermöglicht. Er verbindet hohe Wasserdichtheit mit optimalen Diffusionseigenschaften und besonders hoher Alterungsbeständigkeit.  Freibewitterungszeiten von bis zu 6 Monaten während der Bauzeit bieten dem Anwender dabei zusätzliche Sicherheit.

Test auf UV-Beständigkeit: Auch nach Jahren noch stabil

Weiterlesen

Braucht ein Unterdach eine Nageldichtung?

Nach SIA 232/1 müssen Durchdringungen von Befestigungen durch Unterdächer dicht sein. Wenn also eine Unterdachbahn zum Einsatz kommt, ist für alle Beanspruchungsgruppen die Nagel-/Schraubendichtung Pflicht.

Die Empfehlungen von Gebäudehülle Schweiz in der Wegleitung zur Norm gehen weiter ins Detail: Während bei der normalen Beanspruchung Patches ausreichen würden, werden bei der erhöhten und ausserordentlichen Beanspruchung Nageldichtungsbänder empfohlen. Weiterlesen