Serie – Grenzen der Innendämmung (8) : Wärmebrücken berücksichtigen

Abbildung: Luftdichter Anschluss der Dampfbremse an das Fenster

Bei einer Innendämmung ab 100 mm Dämmstärke, sollte beachtet werden, dass Wärmebrücken an einbindenden Innenwänden oder Decken entstehen können. Optimal sind durchgehende Dämmschichten. Wo dies im Bestand nicht möglich ist, können keilförmig zulaufende Anschlussstücke der Dämmung Abhilfe schaffen.

Auch Fensterlaibungen können je nach Lage der Fenster eine Wärmebrücke darstellen. Dort kann die Wand meist nicht in der gleichen Stärke wie in der Hauptfläche gedämmt werden. Hier kann, falls notwendig, eine Flankendämmung, z. B. mit 2-3 cm Stärke aufgebracht werden. Auch die Dampfbremse wird hier lückenlos bis zum Fenster um die Ecke gezogen und luftdicht mit einem Eck-Klebeband – beispielsweise mit dem TESCON PROFIL – angeschlossen (siehe Abbildung: Luftdichter Anschluss der Dampfbremse an das Fenster).

Bei Innendämmungen ist die kritische Prüfung durch erfahrene Bautechniker, unter Berücksichtigung aller wichtigen Faktoren empfehlenswert. Verschiedene Hersteller von Dämmstoffen und Luftdichtungssystemen bieten fundierte Beratung an.

Zum Beispiel erstellt die pro clima Technik-Hotline auf Kundenwunsch kostenfreie, verbindliche Konstruktionsfreigaben. Bei sachgerechter Erstellung der freigegebenen Aufbauten ist eine hohe Bauschadenfreiheit der Konstruktion gewährleistet.

Weitere Artikel der Serie Grenzen der Innendämmung:
1. Alte und neue Standards- ein Praxisbeispiel

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein und verschlagwortet mit , , von Heide Merkel. Permanenter Link zum Eintrag.

Über Heide Merkel

Fachjournalistin, Referentin, Steuerung Presse & Digitale Medien bei Moll bauökologische Produkte GmbH (pro clima). Als Japanologin und ausgebildete Redakteurin ist Heide eher zufällig in der Baubranche gelandet. Seit 2011 arbeitet sie für pro clima. Ihr Wissen zu effektiver Kommunikation gibt sie in Seminaren, Artikeln und Vorträgen weiter. Für den pro clima Blog, proclima.tv und das pro clima Bauradio interviewt sie interessante Menschen aus der Baubranche. Auf  luftdichtheit-geprüft.de bloggt Heide über Leckagen, Luftdichtung und Qualitätsüberprüfung mit Blower-Door-Tests. Ihre Freizeit verbringt sie u.a. in den Vogesen, wo sie seit mehr als fünf Jahren ein altes Bauernhaus saniert. Ihr neuestes Projekt:  www.besser-als-marketing.de Hier gibt es Tipps, wie Unternehmen in der Baubranche ihre Sichtbarkeit erhöhen können. Die ersten Videos sind bereits online im Youtube Channel Wer mehr über Heide Merkel erfahren möchte, findet sie auf den gängigen Social Media Plattformen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.