Serie Bauphysik einfach erklärt: Luftdichtung: warum ist die notwendig?

In unserer neuen Reihe lassen wir pro clima Techniker zu Wort kommen – aber bitte einfach und verständlich. Hier kommt der erste Beitrag. Wir haben gefragt, wozu die Luftdichtung notwendig ist.

Die Luftdichtung hat große und vielfältige Einflüsse auf Gebäude. Denn: Bei schlechter Luftdichtung strömt ungewollt Luft durch die Gebäudehülle. Dabei können Stoffe oder Energie transportiert werden. Das nennt man Konvektion. Es bedeutet, dass Wärme ungewollt im Winter das Gebäude verlässt oder im Sommer in die Räume eintritt.

Schlechtere Dämmleistung durch Leckagen

Bei Neubau und energetischen Sanierung muss ein Luftdichtheitskonzept – hier ein Ausschnitt – erstellt werden. Erst auf der Baustelle über Luftdichtheit nachzudenken, ist zu spät.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass bei starker Luftdurchströmung (also durch Leckagen), sich die Wärmedämmleistung um bis zu 80 Prozent reduzieren kann. Neben Wärme kann auch Wasser – als Luftfeuchte im Innenraum – über Leckagen in der Luftdichtung in die Konstruktion gelangen. Im Winter fällt dort die Temperatur ab. Es droht flüssiges Kondensat. Das wiederum kann Folgeschäden wie z.B. Schimmel verursachen.

Ebenso können sich natürlich auch Geruchs- oder Schadstoffe unerwünscht ausbreiten; und wer will schon riechen, was der Nachbar gerade kocht. Weiterlesen